Statt Rechnen Zirkus-Einmaleins im Lehrplan

Die Gruppe der Clowns (Janos Schäfer, Timon Holzhauer, Matti Sindermann, Fabian Schneider, Lasse Bergen, Dewran Caprak und Mattis Kleinwächter) mischten das Publikum mächtig auf.
Die Gruppe der Clowns (Janos Schäfer, Timon Holzhauer, Matti Sindermann, Fabian Schneider, Lasse Bergen, Dewran Caprak und Mattis Kleinwächter) mischten das Publikum mächtig auf.
Foto: WP

Niederlaasphe..  „Hereinspaziert, hereinspaziert - Manege frei für Clowns, Jongleure und Akrobaten!“ Wir folgen der Aufforderung des Zirkusdirektors das hoch aufragende Zelt zu betreten, sitzen Bauchtänzerinnen gegenüber, lachen über die Tollpatschigkeit der Clowns, riechen Sägespäne und bestaunen die Kunststücke der Bodenakrobaten. Dabei lassen wir uns in eine Zeit entführen, als die Massenmedien noch in den Kinderschuhen steckten und Phantasie sowie die unmittelbare sinnliche Erfahrung am wichtigsten waren.

Seit mehr als 100 Jahren bringt die schillernde Zirkuswelt die Augen großer und kleiner Besucher zum Leuchten. Nicht anders in Niederlaasphe, wo es jedoch keine internationalen Stars waren, die großen Eindruck hinterließen. Vielmehr handelte es sich bei den jungen Akteuren um ganz normale Kinder, die in der Grundschule Niederlaasphe in Sachen Bildung unterwegs sind und vor einer Woche die Osterferien beendet hatten.

Absolute Glanznummern

Ihr Status änderte sich jedoch schlagartig, als nach einer Pause von vier Jahren der „Circus for Kids Rondel“ wieder seine Zelte am Sportplatz aufschlug und ab vergangenem Montag statt Rechenaufgaben und Rechtschreibübungen das Zirkus-Einmaleins auf dem Stundenplan stand (wir berichteten).Und es waren alles absolute Glanznummern, die im Rahmen der beiden ausverkauften Gala-Vorstellungen am Freitag von Zirkuschef René Ortmann präsentiert wurden: Von der Schulbank an das schwingende Trapez ging es zum Beispiel für sechs wagemutige Nachwuchsartistinnen, sorgten Alexia, Melissa, Jana und Nelli mit ihrer Taubendressur aus dem Feenland für erstaunte Gesichter und wirbelten die Erstklässler Jannes, Nikita und Magnus als Jongleure Tücher und Bälle durch die Luft. Mutige Fakire wie Hannes und Nico legten sich auf Nagelbrett und ließen brennende Fackeln an sich heran, kleine Haremsdamen zeigten ihre Fähigkeiten im Bauchtanz. Während Paul und seine Freunde als starke Jungs eine Menschenpyramide bauten, machten Julian und Max mit ihrem Zwergenteam große Sprünge auf dem Trampolin. Zwischendrin sorgten die Mitglieder der Clowntruppe als Flohzirkus-Direktoren, eifrige Fotografen und tolle Playback-Interpreten für jede Menge Lacher – die Freude über gelungene Aufführungen voller Charme und Poesie war den 76 beteiligten Schülerinnen und Schülern deutlich ins Gesicht geschrieben.

Fest im Schulprogramm

Nicht anders sah das bei den stolzen Eltern, Omas und Opas, Geschwistern, Freunden und Lehrkräften der Niederlaaspher Grundschule sowie den weiteren Besuchern auf den Rängen aus, die mit anerkennendem Beifall und Zugabe-Rufen nicht geizten. Warum sollte man also die vielen positiven Erfahrungen rund um eine solche Zirkusprojektwoche nicht festschreiben? „Wir planen die Zusammenarbeit mit dem „Circus for Kids“ fest in unser Schulprogramm aufzunehmen, um dieses Projekt alle vier Jahre durchführen zu können. Damit halten wir allen Schülerinnen und Schülern an der Niederlaaspher Grundschule die Möglichkeit offen, einmal daran teilzunehmen“, blickte eine mehr als zufriedene Konrektorin Kerstin Frank in die Zukunft.

Ihr Dank für ein großartiges Gemeinschaftserlebnis galt neben Kollegium, dem Förderverein der Schule und weiteren Sponsoren allen Helferinnen und Helfern: „Ich bin stolz darauf, in einem so tollen Team Lehrerin zu sein und diese Kinder zu unterrichten.“.