„Stärken der Polizeiwachen nicht antasten“

Bad Berleburg/Siegen..  Die Polizeiwache in Bad Berleburg soll in den nächsten Jahren personell auf keinen Fall schlechter gestellt werden als bisher. Das haben der Leiter der Abteilung Polizei der Kreispolizeibehörde, Franz-Josef Hahmann, und seinem Stellvertreter, Wilfried Bergmann, jetzt in einem genmeinsamen Gespräch mit Landrat Andreas Müller und dem heimischen SPD-Landtagsabgeordneten Falk Heinrichs betont.

„Verbesserungen sind stets vorstellbar, aber unsere heutige Personal-Ausstattung gestattet aus meiner Sicht eine vernünftige Erledigung der anstehenden polizeilichen Aufgaben“, meinte Hahmann beim Besuch der Politiker in der Wache Weiden­au. Sorge bereite jedoch der demographische Wandel, von dem künftig auch die Polizei besonders stark betroffen sei. So werde es ab 2018 leider nicht mehr möglich sein, so Hahmann, alle Pensionierungen durch Neueinstellungen aufzufangen.

Keine Auffälligkeiten

„Die Stärke der vier Wachen in Bad Berleburg, Siegen, Kreuztal und Wilnsdorf sollte jedoch nicht angetastet werden“, unterstrichen Hahmann und Bergmann. „Außerdem muss die Arbeitsfähigkeit der Kommissariate sichergestellt werden.“

Heinrichs sprach auch die Sicherheitslage im Umfeld der Erstaufnahme-Einrichtung für Flüchtlinge am Spielacker in Bad Berleburg an. Die Situation habe sich „eigentlich gut entwickelt und beruhigt“, so Polizeidirektor Bergmann. Jedenfalls zeige die aktuelle Kriminalitätsstatistik für diesen Bereich keine besonderen Auffälligkeiten.