Siegenerin zeigt Film auf der Berlinale

Siegen/Berlin..  In Siegen geboren, in Netphen Abi gemacht. Über den Umweg Dortmund ging es nach München auf die Hochschule für Fernsehen und Film. Und jetzt Berlin. Studentin Isabelle Bertolone atmet heute die Luft der Großen in der Branche. Gemeinsam mit ihrem Kommilitonen Benedikt Weber produzierte die Studentin „Ein idealer Ort“.

Der Film ist ab heute auf der Berlinale zu sehen.

Werk

Ein idealer Ort erzählt die Geschichte einer Familie, die es vom Dorf in die Stadt zieht. Das Landleben in Vorpommern ist zwar schön, doch den Unterhalt in der Idylle zu bestreiten ist alles andere als einfach. Frank und seine Familie müssen weg – die „zukunftversprechende Lösung“, wie es zur Tragikomödie heißt. Frank allerdings hängt an seiner überschaubaren Welt. Und er fragt sich, ob es anderswo tatsächlich besser sein kann. Oder ob der ideale Ort nur in ihm selbst existiert.

Der Film ist nicht nur ein Beitrag in der Festspiel-Sektion „Perspektive Deutsches Kino“. Er ist auch – vermutlich in erster Linie – Studienleistung. Der Streifen ist der dritte von vier Filmen, die die Studenten während ihrer Zeit an der Hochschule fertigen müssen.

Arbeit

Produzenten sorgen für alles. „Wir arbeiten zum Beispiel von Anfang an mit dem Regisseur zusammen“,sagt Isabelle Bertolone. Sie stellen das Team zusammen, treiben Geld auf, sind Arbeitgeber. Isabelle Bertolone und Benedikt Weber haben eine Firma gegründet: Wir-Film in München.

Berlin

Bereits seit vergangener Woche sind Isabelle Bertolone und Benedikt Weber in Berlin. Termin reiht sich an Termin, sagt sie. Heute Abend dürfte ein gehöriger Teil der Anspannung von den Produzenten abfallen. Ein idealer Ort ist ab 19.30 Uhr im Cinemaxx 3 zu sehen. Morgen und am Donnerstag gibt es zwei weitere Vorstellungen: Die eine um 13 Uhr im Colosseum 1 und die andere erneut im Cinemaxx 3, diesmal allerdings um 20.30 Uhr.