Sangeskunst mit Herz und Seele in Weidenhausen

23 Sänger, die sich ohne Übertreibung Musik-Profis nennen können - „Cantamus“ seit 10 Jahren ausgereiftes „Kind“ von Ensemble-Leiter Peter Metzger.
23 Sänger, die sich ohne Übertreibung Musik-Profis nennen können - „Cantamus“ seit 10 Jahren ausgereiftes „Kind“ von Ensemble-Leiter Peter Metzger.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Das Chor-Ensemble „Cantamus“ unter der Leitung Peter Metzgers lässt die christliche Weihnachtszeit mit einem Konzert ausklingen.

Weidenhausen..  „Herzlich willkommen zum Ausklang der Weihnachtszeit und zum weihnachtlichen Konzert mit dem Chor-Ensemble „Cantamus“ – Pfarrerin Berit Nolting huscht ein sympathisches Lächeln in der kleinen Dorfkirche übers Gesicht. Nein, die Geistliche hat sich nicht versprochen, denn nach dem Kirchenkalender befinden sich die Christen noch in der nachweihnachtlichen Zeit.

Den Geist Gottes berühren

Grund genug auch für Peter Metzger, ein Konzert auf die Geburt Christi zielend zu gestalten. Der engagierte Musiker konnte seine nahezu professionell singenden „Cantamus“ zum geistlichen Spätnachmittag „Cantamus und Wort“ überzeugen. „Wir singen“ ist die schlichte Übersetzung, doch was die nunmehr bis zu 25 Sänger tun, ist Arbeit, geistige und geistliche, die sie aus Seele und Herz fließen lassen, überzeugt nicht allein das geneigte Ohr des Publikums zu erreichen, sondern den Geist Gottes zu berühren. Das tun sie. Ergänzt hat die wundervollen Stimmen in Weidenhausen Berit Nolting.

Enormen Wissen ist Voraussetzung

Weihnachten – was ist das überhaupt? Berit Nolting fand die Schlüssel dazu in den Herzen der Menschen, Gott will gesucht und gefunden werden und das ganz persönliche „Du“ ist der Schlüssel zur Heiligen Nacht. „Cantamus“ umspannen die Worte leicht, mit ganzem spirituellem Einsatz, dem Wort der Lesung folgend. Sie machten es mit Leichtigkeit, anspruchsvolle Werke, die enormes Wissen um die Chorarbeit voraussetzen.

Manch einer mag sich winden im hohen Niveau, „Cantamus“ leisten es mit Elan, Vertrautheit mit dem professionellen Grad des Leistungsanspruchs. Chorsätze, Motetten und mehrstimmige Chöre sind nach zehn Jahren des miteinander Einstudierens zum Hand-in-Hand-Spiel geworden.

Komponisten wie Max Reger (1873 bis 1916) „Unser lieben Frauen Traum“, Felix Mendelssohn-Bartholdy „Weihnachten“ und „Am Neujahrstag“ und Gustav Holst (1874 bis 1934) beschreiben das weihnachtliche Erleben in den vergangenen beiden Jahrhunderten.

Experimentieren unter Metzger

Was zum mutigen Tun eines Chorsängers gehört, ist der Griff in die weite kompositorische Vergangenheit. Madrigale, Motetten und Hymnen der Renaissance können für den Laien eine Herausforderung darstellen. „Cantamus“ widmen sich Sätzen von Melchior Vulpius „Nun kommt der Heiden Heiland“, Clemens non Papa „Ein Kindlein ist uns heut’ geborn“ sowie dem sehr populären „In dulci Jubilo“ des Michael Praetorius mit Wissbegierde auf die eigenen Fähigkeiten. Sie experimentieren liebend gern unter dem Dirigat von Peter Metzger. Der 78-jährige berät nicht nur sein Ensemble, er erstellte auch so manche eigene Ausarbeitung und eigene Sätze weltbekannter Lieder.

Related content

„Kommet, ihr Hirten“ ist eine beswingte Bearbeitung, sie kam hervorragend in Weidenhausen an und zeigte einmal mehr, dass Gesang und Sänger nicht in der Tradition verhaftet sein müssen. Mut zum Tun, Ausprobieren und Präsentieren, das ist, was für „Cantamus“ zählt. Damit haben sie sich den Erfolg erarbeitet und sind gern gesehene Gäste besonders im sakralen Raum. Streng am Althergebrachten zu klammern, liegt ihnen nicht, sie sind offen, es zeigt ihre Flexibilität, die auch Berit Nolting im Wort ausgezeichnet fortfahren konnte. Die Pfarrerin weiß, im Hier und Jetzt gibt es parallele Ereignisse gemäß dem Wort Gottes, genau wie vor 2000 Jahren zur Zeit Christi. Und sie scheut nicht darauf hinzuweisen: Glaube ist immer aktuell, Gottes Wort ist immer modern. Heute wie vor 2000 Jahren tragen wir Gott in uns, geben ihm eine Wohnung und bringen das Heilige zur Welt.

Akustische Raffinesse

Ein wunderschönes Konzert fand auch weit nach Weihnachten Platz in den Herzen und Köpfen zahlreicher Menschen in Weidenhausen. Hier ließen sie sich gern von der einzigartigen Akustik des Rundbaus verwöhnen und hörten verzaubert als flüsterten ihnen neben den Chorsängern weitere Stimmen durch die akustische Raffinesse weihnachtliche Klänge ins Ohr.