Sandra schreibt ihre Master-Arbeit über Bad Laasphe

Sandra Schober (25) aus Graz absolviert ihr Praktikum bei der TKS in Bad Laasphe. Zu ihren Projekten zählen Planung und Durchführung von „Bad Laasphe tafelt" und die Ausarbeitung eines Kneipp-Wanderweges.
Sandra Schober (25) aus Graz absolviert ihr Praktikum bei der TKS in Bad Laasphe. Zu ihren Projekten zählen Planung und Durchführung von „Bad Laasphe tafelt" und die Ausarbeitung eines Kneipp-Wanderweges.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Eine junge Österreicherin bereitet sich als Praktikantin bei der TKS an der Lahn auf ihren Studium-Abschluss in Graz vor.

Bad Laasphe/Graz..  Effektive Marketing-Maßnahmen für Heilbäder und Kurorte in Nordrhein-Westfalen – das ist das Thema einer Master-Arbeit, in der Bad Laasphe als Kneipp-Heilbad den Schwerpunkt bildet. Um das Thema inhaltlich aufbereiten zu können, absolviert die Österreicherin Sandra Schober noch bis Mitte Juni ein studienbegleitendes Praktikum bei der TKS.

Wie landet eine 25-jährige, waschechte Grazerin ausgerechnet an der Lahn? „Anfang des Jahres habe ich noch nicht gewusst, dass es Bad Laasphe gibt“, lacht Sandra, „aber dann war die Stelle bei uns an der Fachhochschule in Bad Gleichenberg ausgeschrieben“. Das passte ihr gut, denn ein Blick über die Landegrenzen war schon das Ziel der Studentin. Warum also nicht Praktikantin im Bereich „Eventmanagement“ werden? Die Österreicherin hat ihr Interesse schriftlich bekundet. „Das Bewerbungsgespräch habe ich dann mit Signe Friedreich am Telefon geführt, und bevor wir aufgelegt haben, war ich eingestellt.“ Glück muss man haben.

Kalt, regnerisch und die Geschäfte zu

Aber das sah am Tag der Ankunft anders aus. „Es war kalt, es regnete, weil Sonntag war, hatten alle Geschäfte zu. Es sah ein wenig trostlos aus“, denkt Sandra zurück, „aber ich wusste ja, auf was ich mich einlasse.“

Seit gut zwei Monaten also bewohnt die junge Frau ihr Zimmer in der Lahnstadt und kümmert sich im Büro um – so lautet die Job-Beschreibung – „Planen, Organisieren und Durchführen von Großveranstaltungen“. Dabei geht es u.a. um Sponsoren-Akquise, das Marketing, die Pflege der TKS-Internetseiten und Präsenz in Sozialen Medien.

Ein Projekt, an dem Sandra Schober aktuell im Team mitarbeitet, ist die kulinarische Veranstaltung „Bad Laasphe tafelt“ am 12. Juni in der „Kö“ am Brunnen. „Ich rechne bei mehr als zwölf Anbietern mit einer großen Besucherzahl – wenn das Wetter passt“, hofft die 25-Jährige auf einen Erfolg ihrer Arbeit, die sie übrigens wegen der „Durchführung des Events“ um einen Monat verlängert hat. Aber es gibt ja auch noch andere Projekte. Aktuell hat Sandra die Planung eines Kneipp-Wanderweges in ihrer Verantwortung. Unserer Zeitung verrät sie schon ein wenig. Hinsichtlich der fünf Säulen der Kneipp’schen Lehre, nämlich Bewegung, Ernährung, Heilkräuter, Innere Balance und Wasser. „Für jedes Element haben wir Stationen in Bad Laasphe, und die sind in 3000 Schritte zwischen Kurpark, Heilkräutergarten und Wallachei eingebunden.“ Sandra Schober hat viele Erfahrungen an der Lahn gesammelt und ihr Wissen erheblich erweitern können. Und wenn sie demnächst nach der Abschlussprüfung als „Master of arts in Business“ einen Job gefunden hat, wird sie sicher noch an „das „super nette Team“ der TKS zurück denken; denn „die haben mir sehr geholfen.“

Endlich in der Muttersprache reden

Nach Hause gefahren in ihre Heimat, die Steiermark ist die Studentin während ihres Praktikums nicht. Gab’s mal Heimweh? Gab es nicht. „Wir telefonieren fast täglich...“ Ihrer Mutter und dem Freund hat Sandra viel von Bad Laasphe erzählt („nur Gutes“); beide waren schon einmal hier: „Es tut gut, einen Vertrauten zu sehen und vor allem wieder mal österreichisch sprechen zu können.“