Rund die Hälfte der Mitglieder bei der Geburtstagsfeier im Einsatz

Ein absolut gelungener 20. Geburtstag, bei dem sich die Damen und Herren der ersten Stunde auch über einen Jubiläumsteller freuen konnten.
Ein absolut gelungener 20. Geburtstag, bei dem sich die Damen und Herren der ersten Stunde auch über einen Jubiläumsteller freuen konnten.
Foto: WP

Birkefehl..  „Ein absolut tolles Programm.“ Matthias Althaus, seines Zeichens Ortsvorsteher von Benfe, war am Samstagabend nicht der einzige Gast, der das Festprogramm zum 20. Geburtstag der Birkefehler Heimatfreunde in höchsten Töne lobte. Das engagierte Team um Christian Dellori und der 1. Vorsitzenden Luise Röser hatte ganz bewusst auf langatmige Reden verzichtet und deshalb auf kurzweilige Unterhaltung gesetzt. Das kam im voll besetzten Saal des Dorfgemeinschaftshauses auch vor vielen auswärtigen Gästen bestens an.

Wie umfangreich die Vorbereitungen waren, können zwei Zahlen verdeutlichen. „Von den aktuell 63 Mitgliedern waren bei diesem humorvollen Festkommers mindestens die Hälfte der Akteure im Einsatz“, so eine Schätzung von Schriftführer Christian Dellori, der ebenfalls vermelden konnte, dass für den großen Tag eigens eine Geburtstags-Singgruppe mit absoluten Laien ins Leben gerufen wurde. Die überzeugten unter anderem mit den Birkefehler Heimatlied. Das war natürlich keine echte Konkurrenz für den siebenmaligen Meisterchor MGV Sangeslust. Eine der weiteren Höhepunkte, die sich Luise Röser und Stellvertreter Karl-Christian Bartsch hatten einfallen lassen, war die Übergabe von echter Wittgensteiner Handarbeit. 14 von insgesamt 19 Gründungsmitgliedern aus dem Jahr 1995 durften sich über den Jubiläumsteller „20 Jahre Birkefehler Heimatfreunde“ freuen.

Begonnen hatte der abwechslungsreiche Tag übrigens schon um 13 Uhr mit der Ausstellung „Glaube in vergangenen Zeiten“. Die vielen Bilder, Konfirmationswünsche, fromme Sprüche oder die Porzellansammlungen stammten übrigens alle aus Birkefehl. Laut Christian Dellori war kein großer Aufruf nötig, die Unikate kamen primär nur durch Mund-zu-Mund-Propaganda zusammen. Auch das sagt einiges.

Zurück zum Festablauf, der gespickt war mit Liedvorträgen, Sketchen, Gedichten und zahlreichen Anekdoten. Wie schon erwähnt setzten die Organisatoren auf Kurzweil, und das galt auch für Rückblick auf 20 Jahre Vereinsgeschichte. Dabei bezog Moderator und Vize Karl-Christian Bartsch auch den Nachwuchs mit ein. In einem Frage- und Antwortspiel wurde die intensive Vereinsarbeit äußerst humorvoll reflektiert. Damit war der bunte Abend aber längst noch nicht zu Ende, denn für das i-Tüpfelchen sorgte abschließend Alleinunterhalter Manni Klein aus Lennestadt.