Rohre auf Baustelle sorgen für Überschwemmung

Girkhausen..  Der stark anhaltende Regen in der Nacht zum Samstag hat in Girkhausen für eine Überschwemmung gesorgt. Im Bereich der Straßenbaustelle auf der L 721 war die Odeborn über ihre Ufer getreten, ihre Fluten ergossen sich über die Fahrbahn.

„Bereits kurz nach fünf Uhr hatte ich das Geschehen beobachtet“, berichtet Anwohner und Feuerwehrmann Lothar Schmeichel am Samstagmorgen. „Dann habe ich schon einmal Sandsäcke gefüllt und den Weg zu meinem Keller abgedichtet. Als es immer mehr wurde, habe ich den Baggerfahrer der Baufirma und meine Kameraden der Feuerwehr alarmiert.“

Kurze Zeit später ist die Löschgruppe Girkhausen zur Stelle – und stellt fest: In der Odeborn sind im Rahmen der Bauarbeiten große Rohre verlegt worden, durch die das Wasser abfließen soll. Die Wassermassen sind jedoch so stark, dass eines dieser Rohre weggedrückt wird – und sich ein anderes Rohr am Abfluss mit Ästen zusetzt. Die Folge: Der Fluss läuft über.

Feuerwehrleute und Anwohner beginnen nun – bis zum Eintreffen des alarmierten Baggerfahrers – mit Haken und Schüppen einen provisorischen Graben durch den Schotter zu ziehen, um dem Wasser einen Abfluss zu ermöglichen und damit eine Überschwemmung der kompletten Straße zu verhindern.

Kampf gegen die starke Strömung

Vom Tanklöschfahrzeug aus wird die Einsatzstelle ausgeleuchtet. Außerdem schaffen es die Feuerwehr-Kameraden, Äste und Geröll, die den Rohrabfluss blockieren, trotz starker Strömung aus der Odeborn zu ziehen. Mit Hilfe des Baggers schließlich wird der Abflussgraben weiter vergrößert, der Abfluss gewährleistet – und die akute Gefahr somit gebannt.