Regionale Alleinstellungsmerkmale ausbauen

Die Gesellschafter der BLB Tourismus GmbH lassen sich in der Tourist-Info von Mitarbeiterin Bettina Born über den neuen Online-Terminal informieren: (v.li.) Andreas Bernshausen, Dietmar Beuter, Eberhard Friedrich, Karsten Wolter, Bernd Fuhrmann und Holger Saßmannshausen.
Die Gesellschafter der BLB Tourismus GmbH lassen sich in der Tourist-Info von Mitarbeiterin Bettina Born über den neuen Online-Terminal informieren: (v.li.) Andreas Bernshausen, Dietmar Beuter, Eberhard Friedrich, Karsten Wolter, Bernd Fuhrmann und Holger Saßmannshausen.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Die BLB-Tourismus GmbH zieht eine erste Bilanz und verspürt Aufbruchstimmung durch das neue Konzept.

Bad Berleburg..  Der Tourismus in Bad Berleburg ist in Bewegung. Seitdem im Februar der offizielle Startschuss für die BLB Tourismus GmbH gefallen ist, hat sich einiges getan.

In der zweiten Gesellschafterversammlung gab Geschäftsführer Andreas Bernshausen einen Statusbericht und einen perspektivischen Blick nach vorn. Der Arbeitsauftrag für die BLB Tourismus GmbH ist klar: Grundlage ist das ift-Tourismuskonzept für die Stadt Bad Berleburg. Es hat den Anspruch, dass die Gesundheits- und Tourismuswirtschaft gestärkt und – eng verbunden mit naturnahem Tourismus – die regionalen Alleinstellungsmerkmale ausgebaut werden.

Servicepunkt näher beim Gast

Im ersten Schritt ging die BLB Tourismus GmbH näher zum Gast. Die Tourist-Information zog aus der Poststraße an den Goetheplatz um. Im Gebäude des Hotels „Altes Museum“ haben die Besucher nun ihre erste Anlaufstelle. Die Verwaltung hat ein neues Büro am Marktplatz bezogen.

Die Arbeit im Verbund von mehreren Standorten erforderte Neuerungen und Umstellungen. Sowohl in Technik als auch Mitarbeiterschulungen wurde investiert. Seit Mitte Mai gibt es einen Multifunktionsterminal in der Tourist-Info am Goetheplatz, dort können sich die Gäste selbstständig und auch außerhalb der Öffnungszeiten über die touristischen Angebote in Bad Berleburg informieren.

Positive Resonanz findet auch der Veranstaltungsflyer für Bad Berleburg, der eine Auswahl an Terminen sowie Tipps von der örtlichen Gastronomie- und Einkaufswelt bereithält.

Daten laufend aktualisiert

Als „Aushängeschilder“ der Stadt sind die Ortseingangsportale, Schaukästen und Wanderportale mit aktuellen Daten versehen und optisch aufpoliert worden. Zu den weiteren Aktivitäten zählt u.a. eine mehrteilige Tour zu den heimischen Bettenanbietern, um deren Angebot besser kennenlernen und damit gezielter vermitteln zu können. Bei großen Veranstaltungen unterstützt die GmbH die Veranstalter vor Ort, ob beim Wollmarkt oder Konzerten.

Insgesamt zeigten sich die Gesellschafter mit der ersten Bilanz zufrieden. „Wir sind genau auf dem richtigen Weg. Sie haben die richtigen Schritte eingeleitet“, richtete sich CDU-Fraktionschef Eberhard Friedrich an Andreas Bernshausen. „Ich finde das sehr positiv, und auch die Rückmeldung ist positiv.“ SPD-Politiker Dietmar Beuter lobt den offenen Dialog, der untereinander gepflegt wird. „Es ist ein hervorragender Austausch von Informationen. Ich halte das für ausgesprochen wertvoll.“

Karsten Wolter, Vorsitzender des Vereins „Markt & Tourismus“ gefällt vor allem die Konzentration und die Herausstellung der Stärken in der Region. „Dies gelingt unter anderem bei aller Modernität der Internetkommunikation via Homepage und durch die neuen Druckprodukte. Das alles hat eine positive Wirkung auf Gäste und Einwohner.“

Interkommunale Chance

Insbesondere in der Zusammenarbeit der drei Wittgensteiner Kommunen wie zum Beispiel beim Online-Terminkalender sieht Holger Saßmannshausen, Vorsitzender des Jugendfördervereins Bad Berleburg, eine große Chance für die Zukunft, denn „gemeinsam können wir in der Region vieles voranbringen“.

Auch aus Sicht von Bürgermeister Bernd Fuhrmann ist „sehr viel Bewegung“ in den Tourismus gekommen. „Ich finde es hervorragend, dass eine Rundreise zu den Beherbergungsbetrieben gemacht worden ist. Für uns wird erkennbar, dass das Tourismuskonzept sich mit Leben füllt und umgesetzt wird – man spürt die Aufbruchsstimmung.“