Rede zur Mitgliederwerbung genutzt

Temperamentvoll, launig und mit vielen Pointen gespickt sind die Vorträge von Dr. Ulf Lückel. Mit Spitzen schießt der Historiker auch gerne. Seine Rede nutzte der Kirchenmann auch zur Mitgliederakquise für den Wittgensteiner Heimatverein – da ist er erster Schriftleiter. Die entsprechenden Aufnahmeanträge verteilte er unter anderem an Pfarrer Oliver Lehnsdorf oder Dr. Thorsten Spillmann. Zur urkundlichen Ersterwähnung vor 650 Jahren sagte der Historiker: „Niemand soll aber meinen, die beiden Orte seien im Jahr 1365 aus dem Nichts gegründet worden“, machte Dr. Lückel deutlich. Die Urkunde sagt deshalb wenig aus, wann sich die ersten Menschen hier niedergelassen haben. Dann gab es noch viel Lob für Karl Hackler, der mit seinem Werk „Auf den Höfen“ viel Wissenswertes zusammen getragen und publiziert hat. Wissen, das heute sonst fehlen würde. Gleiches gilt für Werner Wied, der den „Schatz“ mit der entsprechenden Urkunde seinerzeit gehoben hat.