Räude wächst mit Population und gefährdet Haustiere

Die Räude ist eine Erkrankung, die in erster Linie Füchse betrifft und auf Haustiere übertragbar ist. Sie wird durch Außenparasiten ausgelöst, in diesem Fall durch Grabmilben.


Die befallenen Tiere kratzen sich sehr stark und magern ab.

Dadurch kommt es zu offenen Stellen im Fell, die zu Infektionen führen. Gestern wurde für dieses Jahr der erste Räudefuchs in Wittgenstein erlegt. Ist ein Tier einmal mit den Parasiten befallen, ist eine Heilung fast aussichtslos. Je größer die Population, desto größer der Befall.