Ökologie in Theorie und Praxis

Bad Laasphe..  Der Biologie-Leistungskurs der Jahrgangsstufe 11 des Gymnasiums Schloss Wittgenstein erlebte im Mai eine willkommene Abwechslung zum Schulalltag. Biologie-Lehrerin Kathrin Schmurr hatte eine Exkursion zum Schulbiologiezentrum Marburg-Biedenkopf organisiert. Im Rahmen der Unterrichtseinheit „Ökologie“ bot es sich an, das Renaturierungsprojekt Lahnaue in Augenschein zu nehmen und einmal selbst eine Gewässeruntersuchung an der Lahn vorzunehmen.

Neue Flutrinne

Zunächst informierte ein Mitarbeiter des Schulbiologiezentrums die Schloss-Schüler über das Projekt „Naturerlebnisraum Lahnaue“. Geplant ist, dass sich die Lahn wieder in einer neuen Flutrinne unter dem Einfluss des Hochwassers frei in der Aue entfalten und typische Kiesbänke und Uferanrisse ausbilden soll. In den Wiesenbereichen sollen zudem weitere Vernässungen erfolgen.

Die Renaturierung wird begleitet von einer extensiven, ganzjährigen Beweidung mit Rindern und Pferden. Hier soll künftig eine halboffene Weidelandschaft entstehen, so dass sich ein kleinflächiges Mosaik aus unterschiedlichen Biotoptypen als Lebensraum für bedrohte Arten der feuchten Grünlandauen entfalten kann. Die Untersuchung des Nahraums Lahnaue ist also bestens für einen Biologie-Leistungskurs geeignet, um Theorie in Praxis umzusetzen und das komplexe Thema Ökologie anschaulich zu vermitteln.

Nach dem informativen Teil folgte ein Spaziergang zur Lahnaue und der praktische Teil folgte vor Ort mit einer Gewässeruntersuchung. Bei schönem Wetter konnten Wasserproben genommen und zahlreiche Insekten und Kleinstlebewesen in der Lahn entdeckt werden. Nach Auswertung der Proben und einer Abschlussbesprechung im Schulbiologiezentrum endete für die Schloss-Schüler der lehrreiche Ausflug.