Mutiger Pfarrer

Die Besetzung Rüppershausens. „Am 31. März 1945 besetzten die Amerikaner Rüppershausen. Ich weiß das, weil meine Großmutter an diesem Tag Geburtstag hatte und die Gäste ausblieben. Auf 2. Ostern war in Oberndorf eine Haustaufe angesetzt. Trotz der gefährlichen Situation machte sich Pfarrer Huchzermeyer zu Fuß auf den Weg nach Oberndorf. In Rüppershausen in Höhe des Gasthauses Kühler Grund standen amerikanische Jeeps. Die Soldaten ließen ihn nicht weitermarschieren, sondern drehten ihn um Richtung Feudingen. Aber die Amis hatten sich getäuscht. Der unerschrockene Gottesmann überlistete sie, ging nur wenige Meter in Richtung Feudingen, um dann in Höhe der oberen Mühle rechts abzubiegen. Mutig ging es das ansteigende Wiesengelände hinauf. Aber fast oben angekommen, entdeckten Amerikaner ihn und schossen auf ihn, vermutlich aber nicht direkt. Da gab Pfarrer Huchzermeier auf, hob die Hände ging den Amerikaner entgegen, sie setzten ihn in ihren Jeep und fuhren ihn nach Hause. Ob sie Fahrgeld dafür verlangt haben, ist nicht überliefert.“