Mit Pfändung und Altersheim gedroht

Telefonbetrüger  suchen sich gerne ältere Menschen als Opfer aus.
Telefonbetrüger suchen sich gerne ältere Menschen als Opfer aus.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Dem Bad Berleburger Kriminalkommissariat ist es gelungen, einen hinterhältigen Telefonbetrüger zu identifizieren. Der 25-jährigen Mann aus dem Wetteraukreis in Hessen soll für einen besonders bösen Fall verantwortlich sein, bei dem einem 80-jährigen Bad Laaspher 3000 Euro abgeknöpft worden sind.

Bad Berleburg/Bad Laasphe..  Dem Bad Berleburger Kriminalkommissariat ist es gelungen, einen hinterhältigen Telefonbetrüger zu identifizieren. Der 25-jährigen Mann aus dem Wetteraukreis in Hessen soll für einen besonders bösen Fall verantwortlich sein, bei dem einem 80-jährigen Bad Laaspher 3000 Euro abgeknöpft worden sind. Als spätere Geldforderungen des Telefonbetrügers nicht mehr erhört wurden, hörte der Betrüger aber nicht auf, sondern setzte den Senior mit Drohungen massiv unter Druck.

Immer mehr Geld gefordert

Zunächst verstand es der Täter durch geschickte und manipulative Gespräche, dem Mann mehrere tausend Euro aus der Tasche zu ziehen. Dabei gab er sich als in Hamburg ansässiger Unternehmer mit besten Verbindungen zur Staatsanwaltschaft aus. Er behauptete, dass gegen den Bad Laaspher Forderungen diverser Glückspielunternehmen bestünden. Diese könnte der Senior mit einer Überweisung von 3000 Euro aus der Welt schaffen. Nachdem der 80-Jährige diese Summe überwiesen hatte, kam prompt die nächste Forderung. Diesmal verlangte der Betrüger fast 10 000 Euro für eine Kaution wegen weiterer ausländischer Glücksspielforderungen.

Bankangestellte reagieren richtig

Als der Senior sich zu seiner Bank aufmachte, reagierten die Bankmitarbeiter äußerst professionell und wiesen den 80-Jährigen darauf hin, dass da irgendetwas nicht stimmen könne. Als der Senior dem Anrufer in einem Telefonat mitteilte, dass er nun nicht mehr zahlen werde, drohte der Betrüger dem Bad Laaspher damit, dass dann die Staatsanwaltschaft bei ihm eine Pfändung durchführen werde und er damit rechnen müsse, ins Altersheim zu kommen.

Der Täter ist laut Polizeibericht bereits in der Vergangenheit einschlägig als Betrüger in Erscheinung getreten. Die Berleburger Kripobeamten haben den Fall jetzt an die hessischen Kollegen abgegeben, damit der aktuell wohnsitzlose Flüchtige gefasst werden kann.