Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 14°C
Smartphones

Mit der App durch ganz Wittgenstein - Software für Touristen

21.09.2012 | 16:00 Uhr
Mit der App durch ganz Wittgenstein - Software für Touristen
Berleburg-AppFoto: Stephan Happel

Bad Berleburg.   Ein Softwareprogramm, um alle touristischen Höhepunkte zu finden und Gäste an Berleburg zu binden. So hatte es sich der Bad Berleburg Markt und Tourismus e.V. vorgestellt. Im Juni diesen Jahres wurde die „Berleburg-App“ offiziell präsentiert. Nun wird die Idee wohl abgewandelt: Auch Erndtebrück und Bad Laasphe sollen mit ins Boot geholt werden. Die neue Vision heißt Wittgenstein-App.

Am Konzept des Programms hat sich dabei nichts geändert: Es handelt sich um eine Software für Smartphones, mit der Touristen leicht Informationen zu markanten Punkten in der Region abrufen können. Entwickelt wird sie vom Berleburger Computerspezialisten Michael Knebel.

Von der Idee, auch die Nachbarkommunen mit ins Boot zu holen, ist der Berleburger Markt & Tourismus Geschäftsführer, Andreas Reinéry, überzeugt: „Wir denken, dass wir so in der Wahrnehmung breiter aufgestellt sind.“ Das einfache Prinzip: Je mehr Leute bei dem Projekt mitmachen, desto größer der Nutzen für die Touristen und damit auch der Erfolg.

Kurzfristig und noch im September, so Reinéry, würde eine Versammlung mit den beteiligten Personen aus Laasphe und Erndtebrück stattfinden. Noch gibt es keine konkreten Zusagen, die ersten Rückmeldungen seien jedoch durchaus positiv. Bei der offiziellen Vorstellung der App-Idee in Bad Berleburg vor gut drei Monaten war die Reaktion der örtlichen Geschäftsleute noch eher verhalten. „Wir hätten mehr Resonanz erwartet“, gesteht Reinéry ein. Mittlerweile sei jedoch schon die Mindestanzahl von 30 Unterstützern erreicht.

Software wird noch konzipiert und entwickelt

In Einzelgesprächen sei es gelungen, heimische Geschäftsleute von dem Vorhaben zu überzeugen. Zudem sollen Preisnachlässe dazu bewegen, sich früh in das Projekt einzusteigen. Die Platzierung von gewerblichem Inhalt ist nämlich kostenpflichtig. Noch wird die Software konzipiert und entwickelt. Reinéry ist sich sicher, dass das Interesse noch einmal deutlich steigen wird, sobald das Produkt fertig und testbar ist. Das soll nach Möglichkeit noch in diesem Jahr geschehen. Versprechen will Reinéry es nicht: „Statt einfach nur schnell wollen wir gründlich arbeiten.“

Stephan Happel


Kommentare
Aus dem Ressort
Alte Osterbräuche und lustiges Eier-Rollen in Banfe
Banfe.
Wer von den älteren Erwachsenen denkt nicht gerne an die Osterfeste der Kindheit zurück. Der Duft nach Erde und frischem Grün wehte schon länger durch den Garten; er wurde einem allerdings erst kurz vor Ostern so recht bewusst. An diese Zeiten erinnerte am Karfreitag das Heimatmuseum Banfetal mit...
Unternehmer Dieter Mennekes - Wildnis statt Millionen
Stiftung
Für NRW-Umweltminister Johannes Remmel ist in Wittgenstein der "Startschuss für ein neues Kapitel im Buch der Naturschutzpolitik“gefallen. Unternehmer und Umweltschützer Dieter Mennekes (73) bringt seinen Privatwald in eine Stiftung ein und verzichtet damit wohl auf sechs Millionen Euro.
Dieter Mennekes war schon als Bursche gern im Wald unterwegs
Porträt
Er hat den Urwald in Barbados und Brasilien gesehen und sich für den Erhalt dieser Naturgebiete eingesetzt. Aber immer wieder zog es den heute 73 Jahre alten Dieter Mennekes ins Sauerland zurück. Der Mensch Dieter Mennekes und warum ihm die Einnahmequelle in Heiligenborn nicht so wichtig ist.
Sicherheit ist oberstes Gebot
Wittgenstein/Wunderthause...
Sicherheit hat oberste Priorität, wenn es um das Holz machen geht. Baumfällung und Transport aus dem Bestand sind nicht ungefährlich. Jetzt haben 13 Wittgensteiner einen Lehrgang an der Seilwinde absolviert.
Mit dem „Schnüffler“ unterwegs
Dichtheitsprüfung
In den nächsten Wochen überprüft der Verteilnetzbetreiber Westnetz, ein Tochterunternehmen der RWE, die Gasversorgungsleitungen auf mögliche Undichtigkeiten inklusive aller Hausanschlüsse in Bad Berleburg, Bad Laasphe und Erndtebrück. Das zu überprüfende Gasnetz hat eine Länge von 218 Kilometern.
Umfrage
In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“ . Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“. Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

So haben unsere Leser abgestimmt

Leider ja. Denn das entspricht den Tatsachen.
34%
Durchschnitt ist immer noch besser als Schlusslicht.
15%
Natur, Wirtschaft, Tourismus und Kultur - da brauchen wir uns wirklich nicht zu verstecken.
40%
Auf Statistiken sollte man ohnehin nichts geben.
11%
177 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Umweltschützer Dieter Mennekes
Bildgalerie
Unternehmer
Tanklaster stürzt in Böschung
Bildgalerie
Unfall
Digitalfunkübung der Feuerwehr
Bildgalerie
Feuerwehr
Wirbelwinde und Flashlions
Bildgalerie
Tanzen