Mehr Möglichkeiten dank neuen Veranstaltern

Die neue formierte Gemeinschaft bietet zum Wollmarkt auch neue Ideen.
Die neue formierte Gemeinschaft bietet zum Wollmarkt auch neue Ideen.
Foto: WP

Bad Berleburg..  Die neu formierte Veranstaltergemeinschaft des Wollmarktes garantiert laut Günther Quintes ganz andere Möglichkeiten. Zudem ist es jetzt möglich, auf „zahlreiche Ressourcen zurückzugreifen“, freute sich der 2. Vorsitzende des Verkehrs- und Heimatverein vor der großen Bühne des Jugendfördervereins. Das Geschehen konzentriert sich nicht nur auf den übernächsten Sonntag, bereits am Tag zuvor lohnt ein Gang auf den Marktplatz. Die Organisatoren um die BLB-Tourismus GmbH können mit einigen Innovationen aufwarten. Sarah Harth erklärt den Hintergrund: „Wir möchten die Tradition mit ein paar neuen Ideen verknüpfen.

„Wollparty“ am Samstag

Das sieht dann folgendermaßen aus: Das Maikranzbinden wird in die Odebornarena verlegt und erhält somit eine größere Plattform. Das fachgerechte Binden startet am Samstag, 2. Mai, ab 18 Uhr, anschließend wird der Maibaum aufgestellt. Dann kommt es zu einem musikalischen Wiedersehen, denn nach genau einem Vierteljahrhundert gastieren erneut die Dörrberger Musikanten auf dem Marktplatz. Holger Saßmannhausen, Vorsitzender des Jugendfördervereins hofft, dass sich diese „Wollparty“ im Festablauf etabliert.

Am eigentlichen Wollmarkt-Sonntag schlägt dann die Stunde von Waltraud Schäfer, die als Schirmherrin der beliebten Veranstaltung gewonnen werden konnte. Bei ihrem Rundgang wird sie neben verschiedenen Schafrassen und Kaninchen, bestimmt die Wertschöpfungskette der Wolle in Augenschein nehmen. Ab 15 Uhr steigt zudem noch ein Novum, das der emsige Dorfverein Aue-Wingeshausen auf den Weg gebracht hat - und zwar der Vorentscheid auf Landesebene zur Häkel-WM. Die Macher um Helmut Keßler, Sarah Harth oder Holger Saßmannshausen hoffen auf 20 Teilnehmer und würden sich auch über spontane Häkler freuen.

55 Aussteller

Der Jugendförderverein hat in seinen Reihen eine Person, die im Vorfeld einen großen Teil der Planungen übernimmt, und das ist „Listen Willi“, Wilhelm Pickhan. Er kümmert sich unter anderem um die Standvergabe auf der Poststraße, und dort finden Besucher laut Günther Quintes alles von „A bis Z, von Auto bis Zeitung“. Zwischen Bärenbrücke und Café Bohne bietet 55 Aussteller ihre Waren und Dienstleistungen an. Komplettiert wird der abwechslungsreiche Tag durch die Briefmarkenfreunde. Mitorganisator Rainer Wolff und seine Mitstreiter nutzen den Tag im Jugendcafé um Interessierte vor allem über Briefmarken, Münzen und Ansichtskarten zu informieren.