Marc Stöcker zerlegt Holzvogel in Rekordzeit

Hier geht's rund.
Hier geht's rund.
Foto: WP

Benfe..  18 Uhr ging es los, und schon um 19.45 Uhr lag der Vogel schon unten. Dagmar Klein, nach eigenen Angaben die „Mutter Beimer“ des Schützenvereins Benfe (zuständig für fast alles), konnte sich am Samstagabend nicht an ein ähnlich schnelles Ende unter der Vogelstange erinnern.

Bereits mit dem 50. Schuss hatte sich Marc Stöcker seinen Traum erfüllt. „Er hat das Glück gepachtet“, so Dagmar Klein im Gespräch mit unserer Zeitung, schließlich ist der 2. Vorsitzende von Beruf Bezirksschornsteinfegemeister.

Wiederholungstäter

Der 40-Jährige hat damit seinen Erfolg von 2001 wiederholt, und auch vor 14 Jahren regierte er mit Ehefrau Simone. Was war denn der Grund für die Rückkehr auf den Königsthron? „Im September findet der Westfälische Schützentag in Erndtebrück statt, und da möchten wir unsere Abordnung gerne anführen.“

Das darf er jetzt, schließlich hat sich Marc Stöcker am Freitagabend gegen drei weitere echte Mitbewerber durchsetzen können. Insgesamt haben sich zum Festauftakt stolze 94 Schützenschwestern und Schützenbrüder in die entsprechende Liste eingetragen. Beim Ringen um die Insignien kam es deshalb zu folgenden Ergebnissen: Die Krone traf Lisa Althaus, Jürgen Althaus sicherte sich das Zepter, und der Reichsapfel wurde die Beute von Lisa Slenzka. Zudem ging der Titel „Schützenliesel“ an Norbert Althaus. Zudem heißt der neue Geck beim Schützenverein Benfe seit dem Wochenende Stefanie Gentz. Die Flügel vom Rumpf befreiten Friedhelm Althaus und Kevin Roth.

Drei Gastvereine

Höhepunkt am Festsamstag war dann eindeutig die Krönungszeremonie, als Marc und Simone Stöcker die Nachfolge von Christian Nusch und Carolin Althaus antraten. Zu dieser Gelegenheit konnte Vorsitzender Heiko Stöcker auch die Gastvereine aus Birkelbach, Glashütte und vom Schießverein Erndtebrück willkommen heißen. Erstmals zeigte auch eine Abordnung aus Schwarzenau im Köhlerdorf Präsenz. Der spätere Abend gehörte dann aber den „Schilehrern“ aus dem Stubaital, die nach ihrem Motto „urig, fetzig, originell“ die Halle kräftig aufmischten.

Gegen 22 Uhr sollte es dann noch rund gehen, denn laut dem 2. Vorsitzenden des FC Benfe – das ist natürlich Klaus Löcker – war an diesem Abend noch eine „traditionelle Mannschaftsfahrt“ geplant – im Kettenkarussell.