Letzter OKD Wittgensteins gestorben

Wittgenstein..  Der letzte Oberkreisdirektor des früheren Kreises Wittgenstein, Wilfried Lückert, ist jetzt im Alter von 94 Jahren verstorben.

Der studierte Jurist hatte das Amt von Anfang November 1962 bis Ende 1974 inne, ehe am 1. Januar 1975 im Zuge der damaligen NRW-Gebietsreform der heutige Kreis Siegen-Wittgenstein entstand. In einer Übergangszeit war Lückert noch „Stellvertretender Beauftragter für die Wahrnehmung der Aufgaben des Oberkreisdirektors“ bis er Ende Juni 1975 in den vorzeitigen Ruhestand ging.

Lückert, geboren am 12. Mai 1920 in Bad Berleburg, war verheiratet und hatte drei Kinder. 1956 begann er als juristischer Hilfsarbeiter und Assessor beim damaligen Kreis Siegen, stieg dort im März 1959 zum Kreisrechtsrat auf und stand drei Jahre später an der Spitze der damaligen Kreisverwaltung Wittgenstein.

Mitglied in Vereinen und Verbänden

Als OKD war Lückert Mitglied in mehreren Ausschüssen des damaligen Landkreistages NW, ferner Vorsitzender im Rat der Kreissparkassen Wittgenstein, Vize-Vorsitzender der kommunalen Aktionäre der VEW, Vorsteher des Zweckverbandes Johannes-Althusius-Gymnasium, Vorsitzender des Vatertierhaltungszweckverbandes Wittgenstein, Vorsitzender der Versammlung Zweckverband Naturpark Rothaargebirge und Vorstand des Landesverkehrsverbandes Westfalen-Lippe.

Nach seinem Ruhestand war Wilfried Lückert ab Juli 1975 noch als Rechtsanwalt tätig. Er engagierte sich ferner in mehreren Vereinen der Region, etwa als Vorsitzender des Wittgensteiner Heimatvereins von 1963 bis 1990. Die Beerdigung findet am Mittwochnachmittag auf dem Bad Berleburger Friedhof statt.