Lebensberatung lädt ein

Siegen-Wittgenstein..  Zu einem Tag der offenen Tür lädt die Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstelle des Evangelischen Kirchenkreises Siegen für Donnerstag, 27. Oktober, von 14 bis 17.30 Uhr ein. In der Beratungsstelle in der Siegener Oberstadt, Burgstraße 23, werden interessierten Besuchern, die auch einfach mal so vorbeikommen dürfen, informatives, kulinarisches, musikalisches, ein Kurzvortrag und manches mehr geboten.

1986 mit der Arbeit gestartet

„So sind wir, so arbeiten wir: nah bei den Menschen, fachkompetent, mit evangelischer Grundhaltung“ heißt es im Leitbild der kirchlichen Einrichtung entsprechend dem Beschluss der Kreissynode am 28. November 1984. Damals rief das Entscheidungsgremium des Kirchenkreises auf Initiative der Martinikirchengemeinde und der Telefonseelsorge Siegen unter der Leitung des späteren Superintendenten Helmut Flender die Beratungseinrichtung ins Leben. Nach zweijähriger Vorbereitungsphase nahm sie schließlich im Oktober 1986 ihre Arbeit im Dienst der Kirchengemeinden auf, ausgestattet mit einer Vollzeit und einer Halbtagskraft, einer Sekretärin, einer Raumpflegerin sowie einigen wenigen Honorarkräften.

1400 Beratungsanfragen pro Jahr

Seitdem hat sich in der Beratungsarbeit viel verändert. Vor allem sind die Aufgaben deutlich mehr geworden. Mehr als 1400 Beratungsanfragen pro Jahr gehen in der EFL ein.

Heute ist die Siegener Einrichtung mit elf hauptamtlich Mitarbeitenden eine der größten Beratungsstellen in ganz NRW mit Beratungsbüros in Olpe und Bad Berleburg. Von der Geburt bis ins hohe Alter finden die Menschen Rat und Hilfe. Seien es Fragen rund um Schwangerschaft, Eheprobleme, Schulsorgen der Kinder, Überlastungen am Arbeitsplatz oder häusliche Gewalt – die Vielfalt des Lebens bringt die Vielfalt der Beratungsanlässe hervor.

Superintendent Peter-Thomas Stuberg: „Die Aufgabe der Kirche, die Menschen auf ihrem Weg durchs Leben zu begleiten, ist nicht geringer geworden.“