Landesjagdgesetz macht auch heimischen Anglern Sorgen

Schwarzenau..  Für Hartmut Habicht war es im Fischereiverein seine erste Jahreshauptversammlung als Vorsitzender, nachdem er im vergangenen Jahr Rolf Weber abgelöst hatte.

Die geplante Änderung des Jagdgesetzes NRW betrifft nicht nur die Jäger, sondern auch die Angler. Dabei, so Hartmut Habicht, gehe es nicht um das Trophäenfischen oder andere Arten des Angelens, sondern darum, ob es in wenigen Jahren überhaupt noch möglich ist, in NRW angeln zu gehen. Immerhin sei es „eine wundervolle Freizeitbeschäftigung, bei der man nicht nur seinen inneren Frieden findet, sondern auch immer mal wieder in einen frisch geangelten Fisch beißen kann – Fisch aus den Supermärkten kann dabei mit den heimischen Spezialitäten gewiss nicht mithalten.“

Nach verschiedenen Versammlungen der Vorstandsmitglieder, Seminaren und dem Start in die Saison diskutierten die Mitglieder verschiedene Themen rund um die Fischerei und die Wasserwirtschaft. Fortbildungen besuchten Vorstandsmitglieder ebenfalls, darunter auch ein Lehrgang, den Gewässerwart Dieter Schaumann wahrnahm.

Verschmutzung der Eder beseitigt

Einen außergewöhnlichen Einsatz gab es Ende Juni, nachdem ein Paketzusteller in der Eder bei Beddelhausen mehrere Kataloge illegal „entsorgt“ hatte. Dieter Schaumann und Dirk Müsse holten die Pakete aus dem Wasser und benachrichtigten die Polizei.

Beim traditionellen Hegeangeln fingen 29 Teilnehmer insgesamt 25,85 Kilogramm Döbel. Den größten Anteil daran hatte Martin Gaul mit 5,34 Kilo.

Um das ökologische Gleichgewicht beizubehalten, wurden wieder tausende Fische in die Gewässer gesetzt, wie 50 Kilo Bachforellen in Eder und Odeborn; in der Lahn tummeln sich rund 4000 Bachforellen und 1500 Äschen. Im Rösper Weiher schwimmen nun rund 100 Kilo fangreife Bachforellen. Die Eder und die Odeborn wurden im vergangenen Jahr erneut gesäubert. Erfreulich: Es wurde weitaus weniger Müll aus den Gewässern gefischt als im Vorjahr. Ein Dank gilt dabei dem THW und an der Stadt Bad Berleburg für deren Unterstützung.

Für die Reinigung der Eder und Odeborn am 25. April hofft der Fischereiverein auf zahlreiche Helfer. Die Lahn wird am Samstag, 16. Mai, gereinigt.