Kunstprojekt mit Eritreern

Ein erstes Kunstprojekt in Bad Laasphe hat Renate Hahn bereits umgesetzt. Sie hat zwei eritreische Asylbewerber mit der Digitalkamera losgeschickt. „Sie sollten in Bad Laasphe das fotografieren, was ihnen am meisten gefällt, was sie beeindruckt hat.“

Von den Fotos war Renate Hahn überrascht. Sie zeigen Wasser. Die Lahn, den Teich im Kurpark und den Brunnen in der Königstraße. „Die haben in Eritrea sehr viel Wüste“, erklärt Renate Hahn. Sie hat die Fotos mit Aussagen wie „Hier fühle ich mich sicher“ oder „Hier kann ich ohne Angst leben“ der beiden Afrikaner zu einer Präsentation zusammengestellt.