Karsten Wege startet mit Fahrradladen neu

Karsten Wege hat sich seinen Traum vom eigenen Fahrradladen erfüllt.
Karsten Wege hat sich seinen Traum vom eigenen Fahrradladen erfüllt.
Foto: WP

Feudingen..  Karsten Wege macht sein Hobby zum Beruf und eröffnet in der kommenden Woche eine Fahrradladen in Feudingen. Für diesen Traum gibt der 47-jährige viel auf und beweist Mut.

Seit 20 Jahren sitzt der Feudinger privat fest im Sattel, viel auf dem Mountainbike und ab und zu auf dem Rennrad – Rädern, die er nach seinen individuellen Bedürfnissen zusammengestellt hat. „Ich fahre keine Fahrräder von der Stange“, sagt der ambitionierte Hobbysportler, der auch viele Rennen fährt.

Aber auch beruflich lief es bislang gut. Trotzdem hat er mit seiner Lebensgefährtin Doris Bernshausen „immer so rumgesponnen, was man noch so machen könnte“, berichtet Karsten Wege. Die Gedanken kreisten dabei immer wieder auch um die leerstehende Apotheke auf den Weiherhöfen in Feudingen. „Da stand viele Jahre ein Schild ‘zu vermieten’ drin. Später hieß es, das Haus ist zu verkaufen“, erinnert sich Wege. Dann ging alles ganz schnell. Zusammen mit seiner Lebensgefährtin kaufte er 2014 das Haus.

Direkt am Lahnradweg

Die Lage ist optimal, schließlich läuft direkt vor der Ladentür der Lahntalradweg entlang und bringt ihm die Kundschaft frei Haus: „Es gibt keinen Tag, an dem hier nicht Fahrradfahrer vorbeifahren“, sagt Wege. Im Februar haben er und Doris Bernhausen begonnen, den Laden zu renovieren und einzurichten. Viel von der früheren Apotheke lässt sich weiter nutzen. In den alten Schublädchen liegen jetzt Schrauben statt Pillen und wo vorher Salben und Tinkturen gemischt wurden, werden künftig Zweiräder zusammengebaut und gewartet.

Mit Technik hat es der Feudinger. Angfangen hat alles mit vier Rädern. Gelernt hat Wege Automechaniker beim Feudinger Autohaus Gesper. Später programmierte er Schweißautomaten für die Firma Weber in Rückershausen. Nebenbei machte er in der Abendschule seinen Industriemeister, bevor er zum Erndtebrücker Eisenwerk wechselte.

In der Industrie fehlte dem Existenzgründer aber der Kontakt zu den Menschen. „Wenn ich einem Kunden ein Fahrrad zusammenstelle, dann bekomme ich eine direkte Rückmeldung.“ Um so eine Rückmeldung bekommen zu können, musste Karsten Wege aber erneut eine Prüfung machen, sonst dürfte er aus versicherungsrechtlichen Gründen an keinem außer seinem eigenen Drahtesel schrauben. Karsten Wege ist inzwischen also auch geprüfter Zweiradmechaniker Fachrichtung Fahrradtechnik und in die Handwerksrolle eingetragen. Weil er durch seinen Industriemeister auch die Ausbildereignung hat, dürfte er jetzt sogar Lehrlinge ausbilden, aber eins nach dem anderen.

Mut zur Selbstständigkeit

Einen gut bezahlten Industriejob beim Erndtebrücker Eisenwerk gegen die Selbstständigkeit zu tauschen, dazu gehört Mut. Aber Wege will auch nichts dem Zufall überlassen. „Ich habe vorher Existenzgründerseminare in Siegen besucht und die machen da richtig Dampf. 50 Prozent von den Gründern sind in zehn Jahren wieder platt, sagen die.“ Davon hat sich Karsten Wege nicht irritieren lassen.

Allerdings war es mit der Geschäftsidee und dem Seminar nicht getan: „Wenn ich gewusst hätte, was da noch alles dranhängt... Ich kann verstehen, dass sich in Deutschland so viele fürchten, ihren sicheren Job aufzugeben.“ Aber Karsten Wege hat nicht nur Mut, sondern mit Doris Bernshausen eine Fachfrau an seiner Seite. „Wenn ich Doris nicht gehabt hätte, hätte ich das alles nicht geschafft. Sie hat sich um den Papierkram gekümmert“. Die Verwaltungsbeamtin muss über die Ausmaße des Papierkrams inzwischen selbst den Kopf schütteln.

Obwohl das Haus über Jahre eine Apotheke beherbergte und somit eine Gewerbeimmobilie auf einer Gewerbefläche war, musste für den Fahrradladen eine Nutzungsänderung beantragt werden. Das passt nicht zum großen Projekt „Labor Wittgenstein Wandel“, mit dem Leerstände beseitigt werden sollen und in dem Feudingen als ländliche Modellregion verankert ist.

Viele Hürden für Gründer

Ja selbst die Neubeschriftung einer bereits bestehenden und genehmigten Werbetafel über dem Eingang braucht einen neuen Stempel, ganz zu schweigen von der Straßennutzung bei der Eröffnungsfeier für den neuen Fahrradladen am morgigen Samstag. Neben einer guten Geschäftsidee und Mut braucht es also auch Durchhaltevermögen. Aber als Langstrecken-Fahrradfahrer dürfte Karsten Wege auch das haben.