„Kämpersch Norbert“ regiert im Doppeldorf

Das neue Schützenkönigspaar in Schüllar-Wemlighausen: Norbert Dickel mit Ehefrau Ulrike (Mitte sitzend) und dem großen Hofstaat. Geck ist „Keiler“ André Klein (davor).
Das neue Schützenkönigspaar in Schüllar-Wemlighausen: Norbert Dickel mit Ehefrau Ulrike (Mitte sitzend) und dem großen Hofstaat. Geck ist „Keiler“ André Klein (davor).
Foto: WP
Norbert Dickel beendet die Flaute unter der Vogelstange und wird König in Schüllar-Wemlighausen.

Schüllar-Wemlighausen..  Schöner hätte es nicht kommen können. Es stimmte alles beim Schützenfest des Schieß- und Schützenvereins Schüllar-Wemlighausen. Herrliches Wetter und gut gelaunte Menschen sowie die hervorragende Organisation des Vorstandes um Gerd-Henning Homrighausen.

„Was wäre ein solches Fest ohne Gäste, Freunde?“, so die Frage des Vereinsvorsitzenden zur Krönung des neuen Schützenregentenpaares Norbert und Ulrike Dickel. Dabei übergaben Christoph Krämer und Bianca Feige die Insignien an ihre Nachfolger mit besten Wünschen und Dank von Königin Bianca an ihren eigenen Hofstaat sowie den Verein und die Freunde.

Gern gesehene Freunde sind immer die Schützen aus Berleburg mit ihrem Hauptmann Dirk Pöppel. Begleitet haben ihn die noch amtierenden Regenten Steve Dußat und Melanie Surek mit Hofstaat und die Schützenjugend unter Kompaniespieß Nico Schlaf. Ferner wohnten der Krönung in der Halle die Schützenjugend mit König Lukas Limper und Michelle Krämer bei. Am Sonntag feierten die Schützen aus Wunderthausen kräftig mit.

Großer Hofstaat hinter Regentenpaar

Es war ein langer spannender Kampf allerdings nur weniger Schützen auf den von Gerd-Henning Homrighausen gefertigten Vogel. Tatsächlich schlich sich auch eine Flaute am Schießstand ein, und die Frage stellte sich kurz: Wie soll es weiter gehen? Um 16.01 Uhr war klar: „Kämpersch Norbert“ vom Hof Winterbach ist der neue König im Doppeldorf. Der 64-Jährige wird nun ein Jahr lang mit seiner gleichaltrigen Ehefrau Ulrike die Schützen anführen. Unterstützung bekommen sie natürlich von ihrem sehr großen Hofstaat.

Mit dabei sind auch Christel und Heinrich Pickhan, ein Paar mit großer Schützentradition und hofstaaterfahren. „Dass meine Eltern nochmal im Hofstaat sein können, freut sie ganz besonders“, so Tochter Anke Kunze zum Amt ihrer Eltern. Das gesamte Fest über narrte übrigens Geck „Keiler“ André Klein das Schützenvolk.

In Schüllar-Wemlighausen hat auch die Jugend beim Schützenfest am Schießstand das Sagen. So konnte Henning Homrighausen die Regentschaft von seinem Vorgänger Philipp Wetter übernehmen. An seiner Seite regiert Jugendkönigin Lilli Nathe.

Nach den offiziellen Amtshandlungen ging es im und um die Schützenhalle heiß her. Die inzwischen zum Kult in Wittgenstein gewordene vierköpfige Cover-Band „A 4“ aus dem Siegerland mit Sängerin Ann-Christin heizte ein mit Songs aus den 1970ern bis heute.

Am Schützenfestsonntag gab es nach Antreten des Vereins mit König Norbert und Königin Ulrike und feierlichem Umzug durch die Ortschaften bei abermals kaiserlichem Wetter beste Stimmung zum Klang der Sauerlandmusikanten mit Hartmut Böhl junior und dem Tambourcorps Wittgenstein Dotzlar sowie der Blaskapelle Nordenau-Oberkirchen.