In Hamm gleich dreimal auf dem ersten Platz

Schwarzenau..  Eine Lokalschau der Kleintierzüchter ist immer ein besonderes Ereignis für jeden Tierfreund und erst recht für die ausstellenden Kleintierzüchter. Die Tiere werden dem interessierten Publikum vorgestellt. Die Züchter erhalten gleichzeitig eine objektive Bewertung ihrer züchterischen Erfolge durch die Preisrichter.

Frank-Robert Kloos aus Bad Berleburg entdeckte schon vor über 35 Jahren die Liebe zu den Kleintieren; seine besondere Zuneigung gilt den Rassekaninchen. Zusammen mit seinen Züchterkolleginnen und -kollegen des Kleintierzuchtvereins W32 Bad Berleburg und Umgebung wird alljährlich am 3. Wochenende im Oktober die Lokalschau in der Schwarzenauer Schützenhalle ausgerichtet. Im Verein sind Züchter von Rassekaninchen, Brieftauben und Rassegeflügel vertreten. Viele Preise konnte Frank-Robert Kloos bisher durch seine züchterischen Erfolge verzeichnen. Bei den Kreis- und Landesverbandsschauen stellt er seine Kaninchen regelmäßig aus, sogar an der Bundeskaninchenschau hat er schon mit seinen Schützlingen teilgenommen.

Höchstpunktzahl und Bestnoten

Häufig hat Kloos sehr gute Platzierungen verbucht, auch 1. und 2. Plätze. Im Januar bei der Landesverbandsschau der Westfälischen Rassekaninchenzüchter in Hamm erzielte er einen ganz besonderen Erfolg: Gleich drei Mal erreichte er den ersten Platz und bekam gleichzeitig die seltene Bewertung „vorzüglich“. Ausgestellt und mit Höchstpunktzahl bewertet wurden die Kaninchenrassen Großchinchilla, Zwergwidder japanerfarbig und Lohkaninchen schwarz. „Wir haben als Züchtergemeinschaft ausgestellt“, so Frank-Robert Kloos, „und so ist unser dreifacher Erfolg auch eine Gemeinschaftsproduktion.“ In der „Züchtergemeinschaft Kloos“ arbeiten Frank-Robert Kloos, seine Töchter Sonja und Julia sowie Susanne und Jonas Jimenez-Härtel zusammen.

Die Vorlieben

Die Lohkaninchen sind eine der Lieblingsrassen des Züchternachwuchses Julia und Sonja Kloos und Jonas Jimenez-Härtel. Sie wurden in Hamm Landesjugendmeister. Susanne Jimenez-Härtels Vorliebe gilt den eher seltenen Zwergwiddern. Die Zwergwidder japanerfarbig weisen eine ganz besondere Fellfarbe auf. Und die besondere Vorliebe von Frank-Robert Kloos galt schon immer den Großchinchillas.

Mit 17 Jahren begann Frank-Roberts Interesse am Züchten von Rassekaninchen. Die Rasse Großchinchilla hatte es ihm von Anfang an angetan. Das Interesse seine Töchter galt den Lohkaninchen. „Wir sind ja schon mit Kaninchen groß geworden und wollten auch gerne selbst züchten“ erzählt Julia Kloos. Dabei trägt sie allerdings schmunzelnd ein schwarzes Angorakaninchen auf dem Arm. Schon früh wurde Kloos dann auch Mitglied im Kleintierzuchtverein W 32.

Zusammen mit seinen Züchterkolleginnen und Züchterkollegen erfolgt immer ein reger Austausch. Gegenseitiges Helfen steht für die W32-ler an erster Stelle. Ob zusätzliche Helfer bei Ausstellungen benötigt werden oder „Kaninchenpflege“ während des Urlaubs, hier unterstützen sich die Kleintierzüchter und Familienmitglieder gegenseitig.

Ganz wichtig ist es Frank-Robert Kloos, dass Interessenten und Käufer seiner Kaninchen eingehend informiert werden. Der richtige Umgang, entsprechende Unterbringung und Pflege sind für jedes Tier Grundvoraussetzungen für ein gutes Gedeihen. Und für die Urlaubszeit bietet Kloos einen besonderen Service an. Wer keine geeignete Person zum Versorgen seines Tieres findet, bringt es während der Urlaubszeit in Frank-Roberts „Kaninchenpension“.

Die eigentlichen Stars, die drei Kaninchen, zeigen sich vom Fototermin wenig beeindruckt. Viel interessanter ist es doch, ganz nach Kaninchenart, den großen Tisch zu inspizieren. Vor allem die Ränder scheinen mächtig interessant zu sein – vielleicht ist ja ein kleiner Ausflug in den verschneiten Garten möglich? Aber unsere „Züchtergemeinschaft“ hat hier natürlich auch einen Trick auf Lager. Beim Anblick von leckeren Apfelstückchen hält sogar ein neugieriges Kaninchen still und die Fotos sind quasi im Kasten.