In 125 Jahren jung geblieben – MGV Eintracht

Das Organisationsteam des MGV Eintracht Berghausen hat das 125-jährige Jubiläum mit einem Veranstaltungsreigen gut durchgeplant. Qualität geht bei den Veranstaltungen allerdings vor Quantität.
Das Organisationsteam des MGV Eintracht Berghausen hat das 125-jährige Jubiläum mit einem Veranstaltungsreigen gut durchgeplant. Qualität geht bei den Veranstaltungen allerdings vor Quantität.
Foto: Heiner Lenze

Berghausen..  125 Jahre jung wird der Männergesangsverein Eintracht Berghausen in diesem Jahr und dieser runde Geburtstag soll laut dem Organisationsteam um den 1. Vorsitzenden Karl-Heinz Dickel mit ansprechenden Veranstaltungen über das ganze Jahr hinweg gefeiert werden.

Die entsprechenden Pläne sind am Abend durch Schriftführer Gerhard Dörr im Speiseraum der Kulturhalle vorgestellt worden. Beginnen wird der ausgewogene Festreigen mit einem Festkommers am Freitag, 29. Mai. Klar ist, dass der Vorstand einige wichtige Persönlichkeiten in die Kulturhalle eingeladen hat. Garantiert wird auch ein bekannter Bauunternehmer von der Leimstruth Präsenz zeigen, schließlich konnten die Mannen um Karl-Heinz Dickel keinen geringeren als Bernd Berge als Schirmherren gewinnen.

Bernd Berge ist Schirmherr

Der Geschäftsführer der Firma Berge-Bau hat seine Wurzeln in Berghausen. Auch bei der Wahl des Festredners ist der MGV auf Nummer sicher gegangen. Ehrenvorsitzender Günter Knebel wird primär auf die Vereinsgeschichte eingehen, sich dabei aber wohl auf die vergangenen 25 Jahre konzentrieren. Der aktive Klangkörper besteht aus 35 Sängern. Alle Mitglieder der Eintracht-Chöre zusammen, zählen 205 und darunter sind auch die Damen, die sich bei dem Jubiläum ebenfalls engagieren werden. Das gilt auch für das Freundschaftssingen einen Tag später, ebenfalls in Berghausens guter Stube. Im Vorfeld haben sich alle Beteiligten dazu entschieden, sich auf Chöre aus dem Stadtgebiet zu beschränken. Die Nachfrage ist allerdings schon jetzt so groß, dass Vorsitzender Karl-Heinz Dickel davon ausgeht, dass sich das Sängertreffen nicht nur auf den Samstag beschränkt, sondern „dass der Sonntag mit dabei genommen wird“.

Qualität ist wichtig

Allerdings ist hier noch keine Entscheidung gefallen. Fakt ist allerdings das Konzert am Samstag, 19. September, mit hochrangigen Chören aus der Umgebung. Schriftführer Gerhard Dörr und seine Mitstreiter wollen damit den hohen Stellenwert der Wittgensteiner Chöre unter Beweis stellen. „Da lautet der Schwerpunkt Qualität“, unterstreicht Mitorganisator Klaus Langenberg das hohe Niveau des Abends. Wie fast üblich richten die Eintracht-Chöre auch noch die Zentralehrung des Sängerkreises Wittgenstein aus. Das Jubiläumsjahr klingt zudem noch standesgemäß aus – und zwar mit einem Adventskonzert in der Fest- und Kulturhalle am 29. November. Das ist natürlich eine ideale Einstimmung auf die Weihnachtszeit.