Im Namen aller Partner

Rotmilan-Höhenweg. In der WP, Ausgabe Wittgenstein, vom 23.4.15 heißt es im Leitartikel mit der Überschrift „Die Nordschleife ist für den Rotmilan tabu“ im Untertitel „Differenzen mit dem Vorsitzenden Dr. Dienst“.


Hierzu stelle ich fest: In der Interessengemeinschaft Rotmilan-Höhenweg (IG RMHW) gibt es keinen „Vorsitzenden“. Es gab auch keine Differenzen zwischen dem Verein zur Pflege der Dorfgemeinschaft Wunderthausen (VPDW) und einem einzelnen, nicht stimmberechtigten Mitglied der IG RMHW, sondern zwischen dem VPDW und den übrigen vier Partnervereinen der IG RMHW, da sich der VPDW nicht mehr an die von allen Partnern, auch vom VPDW, unterzeichnete IG-Vereinbarung und die darin festgelegten Verantwortlichkeiten halten wollte.


Des Weiteren wird erwähnt „das ausdrückliche Angebot der Wunderthäuser, auch ohne Mitgliedschaft in der IG Rotmilan-Höhenweg ,weiterhin beratend und unterstützend für die Unterhaltung und den Betrieb’ dieser Wanderstrecke tätig zu sein“. Und weiter heißt es: „Doch das scheint von Dr. Hartmut Dienst nicht gewollt. In einem unserer Redaktion vorliegenden Schreiben, lehnt er das Angebot als ,praktisch nicht umsetzbar’ ab …“


Hierzu stelle ich fest: Der Wille von „Dr. Hartmut Dienst“ war überhaupt nicht der Grund für die Ablehnung des Angebots des VPDWs. In dem oben erwähnten „unserer Redaktion vorliegenden Schreiben“ vom 2.11.14 an den VPDW wird die Ablehnung klar begründet: „… ist praktisch nicht umsetzbar, da die Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten für die Nordschleife nicht eindeutig geregelt wären.“ Denn, wie oben erwähnt, ist gemäß der IG-Vereinbarung jeder Partner verantwortlich für seinen Wegabschnitt. Diese Begründung wurde in dem Artikel einfach weggelassen.


Des Weiteren wird in dem Artikel ausgeführt, ich hätte das der Redaktion vorliegende Schreiben „unterzeichnet ,im Namen aller Partnervereine’. Wirklich aller?“ Dann wird noch die Behauptung des Wunderthäuser Ortsvorstehers Martin Schneider zitiert, das „Schreiben sei ohne Absprache innerhalb der IG, also eigenmächtig“ von mir versandt worden.


Richtig ist vielmehr, dass gemäß Protokoll der IG-Sitzung vom 29.10.14 von den Partnern der IG RMHW beschlossen wurde, ein entsprechendes Schreiben an den VPDW zu senden. Der Text dieses Schreibens wurde allen Partnern zur Prüfung zugesandt. Wesentliche Änderungswünsche wurden nicht angemeldet, so dass der Brief am 2.11.14 im Namen aller Partnervereine dem VDPW zugestellt wurde.
Dr.-Ing. Hartmut Dienst,
Bad Berleburg