Im Lancia durchs Land

Glashütte..  „Er hat einen legendären Ruf und eine tolle über hundertjährige Geschichte.“ So umschreibt Matthias Landau seine Liebe zum Fahrzeughersteller Lancia. Mindestens 150 Europäer sehen das genauso. Die wählten nämlich den Jagdhof Glashütte als Ziel ihrer Sternfahrt.

Einige Teilnehmer waren aus Schweden, Österreich, Schweiz und den Niederlanden angereist. Matthias Landau ist 1. Vorsitzender der Lancia Interessengemeinschaft, mit der Fulvia/Flavia IG und dem Lancia-Club Deutschland waren die drei Vereinigungen erstmals bei einer Veranstaltung vereint.

„Die Lanciasten sollen sich kennen lernen und Autos gucken“, so die Intention des Treffens. Nach einer ordentlichen Stärkung im Jagdhof wurde anschließend das Museum von Rudolf Bald in Erndtebrück angesteuert. Das war auch ganz im Sinne der DRK-Kinderklinik. Schließlich ist bekannt, dass Museumschef Bald keinen Eintritt für seine Schau erhebt, dafür aber Spenden für das Krankenhaus sammelt. Im Gespräch mit unserer Zeitung hatte Matthias Landau eine entsprechende Unterstützung bereits angekündigt.

Die Automobilfirma Lancia ist 1906 im italienischen Turin gegründet worden und steht für außergewöhnliche Karosserievarianten sowie für entscheidende Pionierleistungen im Fahrzeugbau.