Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 23°C
Ev. Jugendheim in Bad Laasphe öffnete seine Pforten -...

Hochbetrieb unterm Regenbogen

29.04.2008 | 10:32 Uhr
Hochbetrieb unterm Regenbogen

Bad Laasphe. (buk) Nach über drei Monaten der Vorbereitung öffnete das neu gestaltete Ev. Jugendheim In der Grube in Bad Laasphe seine Pforten zum Tag der offenen Tür. Es herrschte Hochbetrieb.

Ein großes Publikum aus Alt und Jung hatte sich eingefunden, um sich ein Bild vom renovierten „Container” zu machen. Unter dem Motto „Reise unterm Regenbogen” wurde den Besuchern ein buntes Programm geboten.

Vorausgegangen waren der Eröffnung viele Kosten, Mühen und Aufwand: 2004 hatte der CVJM das Jugendheim von der Ev. Kirchengemeinde Bad Laasphe per Nutzungsvertrag übernommen und seitdem ehrenamtlich gepflegt. Nach dem Auslauf des Dreijahresvertrages warf die Streichung der Stelle einer hauptamtlichen Gemeindepädagogin erneut die Frage auf, was aus dem Jugendheim werden sollte.

Der CVJM um seinen Vorsitzenden Stefan Benfer übernahm daraufhin die volle Verantwortung. In Eigenregie begab man sich an die Renovierung des Hauses, bei der zahlreiche Helfer mit anpackten. Wände wurden neu tapeziert und gestrichen, zusätzliche Tische und Stühle angeschafft, Zimmer umgeräumt. Gleichzeitig machte sich der CVJM Gedanken über das zukünftige, von seiner Seite aus ehrenamtlich zu gestaltende Angebot.

Tag der offenen Tür im neu gestalteten CVJM Haus in Bad Laasphe.

Ergebnis der Anstrengungen sind ein neues Flair und ein neues Programm, das nicht allein die Jugend ansprechen soll. Vielmehr ist vorgesehen, das Jugendheim zum Treffpunkt für Jung und Alt zu etablieren, entsprechend der im Januar vorgestellten Gemeindekonzeption, wonach u.a. eine breitere Öffnung in der Jugendarbeit, ein gegenseitiger Austausch der Generationen sowie eine stärkere Vernetzung der verschiedenen Gruppen und Gremien innerhalb der ev. Kirchengemeinde Bad Laasphe vorgesehen sind (WR berichtete).

In diesem Sinne stelle auch eine intensive Zusammenarbeit mit den evangelischen Kindergärten Bäderborn und Feldstraße ein wichtiges Anliegen dar, erklärte Stefan Benfer im WR-Gespräch. Er wies darauf hin, dass sich bald Mitarbeiterinnen der beiden Kindergärten mit dem Angebot „Kaffeeklatsch” für Jung und Alt ehrenamtlich im Jugendheim engagierten.

Info
Jeden Tag Angebote für Jung und Alt

Die offene Jugendarbeit („Container”) ab 14 Jahren findet in Bad Laasphe donnerstags von 18 bis 22 Uhr statt.

Freitags von 17 bis 18.30 Uhr ist Jungschar.

Jeden 2. und 4. Sonntag im Monat ist von 14.30 bis 17.30 Uhr steht „Kaffeeklatsch” für Jung und Alt auf dem Programm.

Jeden 4. Sonntag im Monat wird um 17 Uhr eine Andacht gehalten.

Ergänzend zu den Angeboten des CVJM ist der Familientreff „Kunterbunt” von Nicole Wydra, dienstags bis freitags von 8.30 bis 12 Uhr geöffnet.

Mit dem Tag der offenen Tür absolvierte das Jugendheim einen gelungenen Neustart. Die jüngeren Besucher hatten die Möglichkeit, sich mit Farbspielen, einem Bibelquiz und vielen weiteren Dingen zu beschäftigen. Auch konnten sie etwas über die geschichtliche Bedeutung des Regenbogens anhand der biblischen Erzählung von der Arche Noah erfahren. Im Garten stand ein Volleyballnetz bereit, sodass auch Bewegungsfreudige auf ihren Geschmack kamen. Für das leibliche Wohl war bestens gesorgt.

„Unsere Erwartungen wurden übertroffen”, bilanzierte Stefan Benfer hinsichtlich des regen Interesses. Gleiches befand Nicole Wydra. Die Sozialpädagogin informierte über ihren Familientreff „Kunterbunt”, bei dem sich zukünftig Eltern und Kinder treffen können. Neben den ab dem 6. Mai anlaufenden Angeboten Stilltreff, Eltern-Kind-Gruppe von 0 bis 1 Jahr, Elternstammtisch „allergiekrankes Kind” und Elternfrühstück plant sie einen familienunterstützender Dienst, ein Minikindergarten einmal pro Woche für Kinder kurz vor dem Kindergarteneintritt, eine Eltern-Kind-Gruppe, verschiedene Themenstammtische für Eltern und Vorträge zu familienbezogene Themen. Auch andere Anbieter, die ins Konzept fielen, seien willkommen, betont Nicole Wydra.

Björn-Uwe Klein



Kommentare
Aus dem Ressort
„Wasserschlacht auf dem „Festplatz“ in der Eder
Cold Water Challenge
Trotz des tragischen Unglücksvor wenigen Tagen im Münsterland gehen auch in Bad Berleburg die sogenannten Cold Water Challenges weiter. Am Freitagabend lud die Jugendabteilung vom Schützenverein Berghausen auf den „Eder-Festplatz“ – und wollte damit auch zeigen: Die Challenge kann Spaß machen ohne...
Kurhessenbahn eröffnet ihr erstes Bahn-Café
Laaspher Bahnhof
In die renovierte Bad Laaspher Bahnhofsgaststätte kommt Leben: Das Mobiliar ist bestellt, Gäste sind ab Ende September willkommen – dann soll Eröffnung sein. Rund 50 000 Euro lässt sich die Kurhessenbahn das Ambiente für ihr erstes Bahn-Café kosten.
Verschobenes Sport-Spektakel jetzt komplett abgesagt
Eder-Bike-Tour
Aufgeschoben ist manchmal eben doch aufgehoben: Sonntag, 14. September – an diesem Termin sollte der Wittgensteiner Teil der Eder-Bike-Tour 2014 nachgeholt werden. Jetzt hat der Kreis Siegen-Wittgenstein das Freizeit-Ereignis für Radfahrer und Inliner ganz gestrichen – Grund: Strecke zu kurz,...
Abkühlung in Wittgenstein: Wasserratten haben die Wahl
Freibad-Test
Bislang lief die Freibadsaison für Betreiber eher durchwachsen. Vom August erhoffen sich nun nicht nur Betreiber, sondern auch Badegäste ein paar weitere sonnig warme Tage. Welches der vier Freibäder in Wittgenstein das richtige für Sie ist, lesen Sie in unserem Freibad-Test.
Berufliche Orientierung oder Geldquelle?
Ferienarbeit
Ferienjobs – unter Jugendlichen sind sie sehr begehrt. Durch die sporadische Mitarbeit in Betrieben bekommen Schüler Einblick in die Berufswelt. Und gleichzeitig kann man noch das knappe Taschengeld deutlich aufbessern. Wer aber jetzt, nach Ferienbeginn, noch auf eine Stelle für die verbleibenden...
Umfrage
In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“ . Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“. Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

So haben unsere Leser abgestimmt

Leider ja. Denn das entspricht den Tatsachen.
34%
Durchschnitt ist immer noch besser als Schlusslicht.
15%
Natur, Wirtschaft, Tourismus und Kultur - da brauchen wir uns wirklich nicht zu verstecken.
40%
Auf Statistiken sollte man ohnehin nichts geben.
11%
177 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
WM-Trubel in Bad Berleburg
Bildgalerie
Rudeljubel
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
Wittgenstein feiert vierten Stern
Bildgalerie
Weltmeister
So feiern die Fans den WM-Titel
Bildgalerie
Autokorsos