Glückwünsche für Ernesto Cardenal

Bad Berleburg. Ernesto Cardenal, der große Nicaraguaner wird heute 90 Jahre alt. Der suspendierte katholische Priester, sozialistische Politiker und Dichter kam im spanische Granada zur Welt. Er ist einer der bekanntesten Vertreter der Befreiungstheologie und gilt neben Rubén Darío als einer der bedeutendsten Dichter Nicaraguas. Zwischen 1979 und 1987 war er Kulturminister von Nicaragua.

Von 1942 bis 1946 studierte der Sohn einer sehr wohlhabenden spanischen Familie Philosophie und Literaturwissenschaft. Ende der 1950er Jahre schloss er noch ein Theologie-Studium an, wurde 1965 zum Priester geweiht.

Erster Besuch in 1994

Politisch engagiert beteiligte er sich bereits während seines Studiums an revolutionären Bewegungen. Cardenal entkam nur mit Mühe einem Massaker des nicaraguanischen Diktators Somoza. Der Berleburger Gerd Gerhardt machte im Zuge seiner beruflichen Aufenthalte in Brasilien Bekanntschaft mit dem Befreiungstheologen Ernesto Cardenal, woraus eine enge Freundschaft erwuchs, das war Anfang der 1980-er Jahre. Gerd Gerhardt lud den Mitbegründer der urchristlichen Solentiname-Gruppe nach Bad Berleburg ein und im April 1994 kam der damals 71-Jährige mit seinen Freunden der „Grupo Sal“ ins Bürgerhaus zur lyrischen Lesung mit Musik ein erstes Mal an die Odeborn.

Ein Lied auf das Leben

Der freundschaftliche Kontakt zu Gerd Gerhardt blieb erhalten, auch nach dem Erlass eines Haftbefehls des inzwischen intensiv dichterisch arbeitenden Ernesto Cardenal im Jahr 1998 wegen angeblichen Landfriedensbruchs, Diebstahls, Sachbeschädigung und Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung.

Er kam ein zweites Mal nach Bad Berleburg. Ende Februar 2007 erlebte das Publikum im randvollen Bürgerhaus einen Ernesto Cardenal wie bei seinem ersten Besuch: liebevoll, leise, ein Herz und eine Seele mit den Musikern von „Grupo Sal“ präsentierte er politische Liebeslieder und erotische Psalmen unter dem Motto seiner damaligen Deutschlandtournee „Canto a la vida“ (Ein Lied auf das Leben).

Aller guten Dinge sind drei. Den einstige Wunsch des Berleburger Bürgermeisters Bernd Fuhrmann und der Veranstaltergemeinschaft des Kirchenkreises Wittgenstein, der Kulturgemeinde Bad Berleburg, der Kulturinitiative Erndtebrück, des Kulturringes Bad Laasphe und der Stadt Bad Berleburg, Wittgenstein ein drittes Mal zu besuchen, beantwortete Ernesto Cardenal mit wohlwollendem Lächeln.

Zum heutigen 90. Wiegenfeste schickt die Heimatzeitung herzliche Grüße an den in Wittgenstein unvergessenen Poeten, Politiker und Kämpfer für Freiheit und Gerechtigkeit in der Welt.