Gleichwertige medizinische Versorgung garantieren

Die Zertifizierung und die damit verbundenen, regelmäßig stattfindenden Audits dienen der konstruktiven Reflektion der Abläufe im Schockraum. Für Traumazentren gelten dabei strenge Richtlinien.


Im „Weißbuch der Schwerverletzten-Versorgung“ ist festgelegt, wie, wann und durch wen die Versorgung im Schockraum durchzuführen ist. So soll jeder Einwohner Deutschlands jederzeit eine gleichwertige medizinische Versorgung erhalten.


Um den Status als lokales Trauma-Zentrum zu erhalten, muss sich das Krankenhaus regelmäßig der kritischen Überprüfung seiner Leistungen durch die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) unterziehen.