Generationen vereint – vor dem Computer

Maximilian Schroeder macht die Kursteilnehmerin Gudrun Michel mit grundlegenden Funktionen der Bildbearbeitung vertraut.
Maximilian Schroeder macht die Kursteilnehmerin Gudrun Michel mit grundlegenden Funktionen der Bildbearbeitung vertraut.
Foto: Björn-Uwe Klein WP
Was wir bereits wissen
Bad Lasspher Schüler vermitteln im Rahmen einer Aktion von Gymnasium und Kneippverein Senioren Tipps und Tricks am PC.

Bad Laasphe..  „Jung für Alt“ lautet das Motto, unter dem die von Städtischem Gymnasium und Kneipp-Verein Bad Laasphe angebotenen PC- und Internetkurse stehen. Im Informatikraum des Gymnasiums geben Schülerinnen und Schüler der Oberstufe ihr Computerwissen an Senioren weiter – und zwar schon seit sieben Jahren.

Das Konzept hat sich bewährt. Schüler und Senioren schätzen den persönlichen Mehrwert des an individuellen Interessen und Bedürfnissen orientierten Kursangebotes. Deutlich wurde das auch in der abschließenden Sitzung des jüngst zu Ende gegangenen Kurses.

Zwei Gruppen von jeweils 16 Teilnehmern kamen an sechs Terminen zusammen. Informatiklehrer Horst Gierhardt betreute den Ablauf. Das Vermitteln der PC-Funktionen und Beantworten von Fragen war indes Sache der Schüler, zehn in jeder Gruppe.

Keine Ahnung von der Materie

Einige Kursteilnehmer hatten bei null angefangen. Andere waren mit Vorkenntnissen gekommen und nutzten die Gelegenheit, ihr Wissen erweitern – beispielsweise in Bezug auf Textverarbeitung und Tabellenkalkulation, Bildbearbeitung oder soziale Netzwerke. Jeder nach persönlichem Bedarf und Belieben. Das kam bei den Senioren gut an.

„Mir hat es sehr gut gefallen“, sagte die Kursteilnehmerin Renate Lorenz. Der Einstieg sei zwar schwer gewesen, sie selbst habe zuvor keine Ahnung von der Materie gehabt – aber: „Es hat Spaß gemacht. Ich hatte einen sehr netten Lehrer, der mir geholfen hat.“

Immer mehr Senioren nutzen Tablets

Lehrer waren sie alle: Die Schüler, die den Kurs möglich machten, durch ihre Bereitschaft, ihr Wissen anderen zu vermitteln. Was motiviert die Jugendlichen dazu? Der 18-jährige Maximilian Schroeder aus Bad Laasphe beantwortete dies mit einer Gegenfrage: „Warum nicht?“ Der Kurs nehme nur eine Stunde pro Woche weg. Dass er weniger Geübten das zugänglich macht, was ihm leicht fällt, ist für ihn überhaupt nicht der Rede wert. Der Breidenbacherin Gudrun Michel erklärte er Grundlegendes in Sachen Bildbearbeitung, angefangen bei den Mausklicks zum Kopieren und Einfügen.

Gudrun Michel findet es gut, dass jeder Kursteilnehmer einen Schüler als Bezugsperson hat. „Das ist gut so.“ Sie habe schon einmal einen PC-Kurs absolviert, doch bei diesem sei kaum Gelegenheit gewesen, auch mal zwischendurch eine Frage zu stellen. Das sei hier anders. Hinzu komme, dass sich verschiedene Generationen begegnen – eine in ihren Augen wertvolle Erfahrung.

Kurt Manfred Schäfer, Vorsitzender des Kneipp-Vereins, wies darauf hin, dass es bei Interesse einen Folgekurs geben werde, in dem die Teilnehmer ihr Wissen erweitern könnten. Das Interesse werde geprüft und ausgewertet.