Geldbuße für Handwerker

Bad Berleburg..  Da hat der Handwerker aus dem südlichen Wittgenstein noch einmal Glück gehabt. Bei einer Firma in Winterberg hatte der 53-jährige Selbstständige Material im Wert von rund 3000 Euro bestellt und erhalten. Auf die Begleichung der Rechnung warteten die Sauerländer allerdings vergebens. Der Laaspher hatte vor der Bestellung bereits die Eidesstattlichen Versicherungseid abgegeben. Wer mittellos ist und Ware bestellt oder Dienstleistungen in Anspruch nimmt, macht sich strafbar. Das ist ein Betrug.

Der Holztechniker war allerdingsl nicht nur durch eigenes Verschulden in Not geraten. Er konnte Richter Torsten Hoffmann und Oberamtsanwalt Markus Urner nachweisen, dass er in diesem Zeitraum zwei Großaufträge ausgeführt hatte, die beide nicht bezahlt wurden.

Schaden begleichen

Er muss jetzt eine Geldbuße in Höhe von 400 Euro an die Siegener Werkstätten zahlen, den angerichteten Schaden muss er ebenfalls wieder gut machen. Über seinen Anwalt Gerhard Karpf ließ er dem geschädigten Winterberger schon mal 1500 Euro in Bar zukommen. Für die fehlenden 1500 Euro hat er jetzt vier Monate Zeit. Erst dann wird das Verfahren endgültig eingestellt.