Für Vertrauen muss man auch etwas tun

„Vertrauen ins Miteinander und das Aber weglassen“ von Superintendent Stefan Berk (Ausgabe vom 7. Februar). Was Ihre Ermunterung zum Vertrauen ins Miteinander anbetrifft, kann ich Ihnen voll zustimmen, auch das ohne Aber. Was Sie dann aber über den aus Bad Laasphe stammenden Pfarrer Olaf Latzel sagen, fordert m.E. unbedingt ein Aber heraus. Wenn schon,dann aber alles Wesentliche aus der Predigt von Olaf Latzel sagen, sonst wird der Eindruck erweckt, dieser wäre auch gegen die Menschen als Asylbewerber und die Menschen im Islam.


Kritisch hat sich Olaf Latzel gegen den Islam geäußert. Seine 300 Gottesdienstbesucher hat er aber in leidenschaftlicher Weise gebeten, mit den Menschen im Islam freundlich, lieb umzugehen, ja sie vor Angriffen sogar zu schützen. Für einige derbe Formulierungen hat er sich inzwischen öffentlich entschuldigt.
Richtig, Herr Superintendent, Vertrauen sollten wir denen geben, die anders „ticken“ als wir, aber es gilt auch: Für das Vertrauen muss man auch etwas tun, von beiden Seiten. – Mein Fazit: Je suis Olaf ! Ich wünsche Dir weiterhin Mut und ein Pferd gemäß der Weisheit in einem chinesischen Sprichwort: „Gib dem, der die Wahrheit sagt, ein Pferd, damit er entkommen kann.“
Walter Gelber, Feudingen

Lokalredaktion , Poststraße 17 , 57319 Bad Berleburg, E-Mail: berleburg@westfalenpost.de