Für überbetriebliche Ausbildung eingesetzt

Bad Berleburg..  Für eine inzwischen 50 Jahre währende Mitgliedschaft im Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Nordrhein-Westfalen ist die Dietrich Achinger GmbH aus Bad Berleburg ausgezeichnet worden. Dietrich und Jens Achinger von der Unternehmensleitung konnten in Wuppertal die Ehrenurkunde nebst Sandsteinplatte mit dem Signum des Berufsstandes aus den Händen des Verbandspräsidenten H. Christian Leonhards entgegen nehmen.

Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1958 von Dietrich Achinger, nachdem er sein Landschaftsbau-Studium in Osnabrück als Ing. (grad.) abgeschlossen hatte. Schon nach kurzer Zeit entwickelte sich das Unternehmen zu einem führenden Anbieter von landschaftsgärtnerischen Dienstleistungen im öffentlichen Sektor, war verantwortlich für Großprojekte und hatte bereits 1966 rund 20 Mitarbeiter.

Mitglied in Ausschüssen

Dietrich Achinger hat sich zudem sehr stark in der Verbandsarbeit engagiert. So war er mehr als 20 Jahre Mitglied von Ausbildungsausschüssen im Landes- wie auch Bundesverband. Er trug unter anderem dazu bei, die Überbetriebliche Ausbildung in Westfalen-Lippe zu etablieren.

Im Jahre 1993 trat Sohn Jens Achinger nach Studium und Wanderjahren in die Firma ein und führt sie erfolgreich weiter. Heute zählt das Fachunternehmen 27 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Mittelpunkt ihrer Arbeit stehen die Planung, Ausführung und Pflege von Gartenanlagen für private Kunden sowie für Außenanlagen öffentlicher Auftraggeber und Wirtschaftsunternehmen. Ferner ist das Unternehmen in der Straßen- und Tiefbau-Nebenrolle bei der Handwerkskammer eingetragen. Da die Straßen- und Tiefbauabteilung von einem Straßenbaumeister geführt wird, handelt es sich um eine Volleintragung für alle Arbeiten dieses Gewerks. Besonderes Know-how für Naturpools und Schwimmteiche runden das Leistungsspektrum ab.

Für seinen Personalstamm setzt das Fachunternehmen seit Jahren auf Fachkräfte aus der eigenen Nachwuchsförderung: Seit 1966 ist es als Ausbildungsbetrieb anerkannt. Mehr als 50 Schulabsolventen begannen seither in der Firma eine Berufslaufbahn als Landschaftsgärtner oder -gärtnerin.

Erfolgreiche Verbandsarbeit

Wie H. Christian Leonhards verdeutlichte, haben die langjährigen Mitgliedsunternehmen durch ihr kontinuierliches Verbandsengagement dazu beigetragen, dass der GaLaBau NRW heute eine politisch wirksame Interessenvertretung darstellt. Seinen Worten zufolge liefern die vergangenen Jahre zahlreiche Beispiele für eine erfolgreiche Verbandsarbeit. Dazu gehört, dass es weiterhin Landesgartenschauen in NRW gibt – wie im vorigen Jahr in Zülpich im südwestlichen Rheinland sowie 2017 in Bad Lippspringe in Ostwestfalen. Ebenfalls auf die Verbandsarbeit der Landschaftsgärtner zurückzuführen ist, dass Privatleute auch ihre Kosten für Gartenpflege gegenüber dem Finanzamt steuermindernd ansetzen können – und damit ebenso wie Aufwendungen für Handwerkerleistungen für die Hausinstandhaltung.