Friedhofskapelle Wingeshausen verschönert

Jürgen Freischlader (links) mit fünf von zwölf Helfern, die insgesamt 100 Stunden ihrer Freizeit geopfert haben. Heute sollen die Arbeiten in der Friedhofskapelle beendet werden.
Jürgen Freischlader (links) mit fünf von zwölf Helfern, die insgesamt 100 Stunden ihrer Freizeit geopfert haben. Heute sollen die Arbeiten in der Friedhofskapelle beendet werden.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Zwölf Helfer leisten 100 ehrenamtliche Arbeitsstunden und tragen 75 Liter weiße Farbe auf.

Wingeshausen..  Die fachgerechte Sanierung der Friedhofskapelle in Wingeshausen war schon länger geplant – seit Donnerstag und noch bis einschließlich wird das ehrgeizige Vorhaben jetzt in die Tat umgesetzt.

Was Mitinitiator Jürgen Freischlader am meisten freut, ist die Tatsache, dass alle potenziellen Helfer sofort zugesagt haben. „Ich habe auch keine einzige Absage vernommen“, freut er sich über so viel Engagement seiner Nachbarn. Da die Ehrenamtlichen alle im Mühlenweg, Bilzacker oder „Im Bortling“ wohnen, darf das Streichen der rund 500 Quadratmetern durchaus als Straßengemeinschaftsaktion bezeichnet werden.

Stadt übernimmt Gerüstkosten

Herbert Wetter und Jürgen Freischlader schätzen, dass die zwölf Helfer sage und schreibe rund 75 Liter weiße Farbe aufgetragen haben. Zuvor war der Untergrund mit einer Grundierung vorbehandelt worden.

„Zusammenarbeit 100-prozentig gelungen“

An der überfälligen Verschönerung hat sich auch die Stadt Bad Berleburg beteiligt. Mitarbeiter des Bauhofs hatten im Vorfeld bereits wichtige Vorarbeiten wie das Ausbessern von Fassade und Fenstern geleistet. Da die Wände der Kapelle bis zu elf Metern hoch sind, mussten acht Meter hohe und zum Teil auch fahrbare Gerüste aufgebaut werden. Diese Kosten übernimmt ebenfalls die Stadt.

Wenn in Wingeshausen irgendetwas auf den Weg gebracht wird, dann darf ein Name ganz bestimmt nicht fehlen: der des Ortsvorstehers. Karl-Heinrich Sonneborn hat allerdings keine Pinselrolle in die Hand genommen, sondern er hat sich um die Bewirtung gekümmert. Die nächste Bewirtung übernimmt aber ganz bestimmt Jürgen Freischlader. Er plant für den kommenden Donnerstag eine Helferfeier. Und da wird bestimmt niemand absagen. Neben Herbert Wetter und Jürgen Freischlader waren noch folgende Akteure in der Friedhofskapelle am Werk: Willi-Thomas Schäfer, Peter Riedesel, Jochen Müller, Harald Krutwig, Uwe Stremmel, Matthias Koch, Michael Naudsch, Michael Wetter und Holger Nölling. In drei Tagen sind bei der vorbildhaften Gemeinschaftsaktion rund 100 Arbeitsstunden ehrenamtlich geleistet worden.