Freundschaftsabend folgt dem Festkommers

Dirk Pöppel, Christian de Jonquiéres, Bernd Fuhrmann, IKH Prinzessin Benedikte, Thomas Lykke-Pedersen, Ole Holde und Dorothe Schmidt zwischen  Festkommers und dem  deutsch-dänischen Freundschaftsabend auf dem Marktplatz.
Dirk Pöppel, Christian de Jonquiéres, Bernd Fuhrmann, IKH Prinzessin Benedikte, Thomas Lykke-Pedersen, Ole Holde und Dorothe Schmidt zwischen Festkommers und dem deutsch-dänischen Freundschaftsabend auf dem Marktplatz.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Der 40. Geburtstag der Städtepartnerschaft zwischen Bad Berleburg und Fredensborg ist im Bürgerhaus und im Beisein von IKH Prinzessin Benedikte würdevoll begangen worden. Beide Seiten überraschten mit originellen Gastgeschenken.

Bad Berleburg..  Der 40. Geburtstag der Städtepartnerschaft zwischen Bad Berleburg und Fredensborg ist im Bürgerhaus und im Beisein von IKH Prinzessin Benedikte würdevoll begangen worden. Beide Seiten überraschten mit originellen Gastgeschenken. So hatte sich der Berleburg Klubben um den 1. Vorsitzenden Ole Holde mit ihrem Brass Ensemble auf die zwölfstündige Bustour begeben, um dann mit dem eigens einstudierten Wittgensteiner Heimatlied zu brillieren.

Eine prima Idee hatte aber auch das Team um Schützenhauptmann Dirk Pöppel. Er erinnerte an die unvergessliche Fahrt mit dem Sonderzug zur Vermählung von Prinzessin Benedikte und Prinz Richard im Jahr 1968. 200 Berleburger Bürgerinnen und Bürger hätten seinerzeit im Zug gesessen. Dirk Pöppel wörtlich: „Nun, den alten Vereinserzählungen kann man jedenfalls entnehmen, dass gerade die Heimfahrt mit dem Zug ein unvergessliches, feuchtfröhliches Ereignis damaliger Prägung war. So ein feuchtfröhliches Ereignis wird sich jetzt wiederholen, denn der Schützenverein stiftet 100 Liter gut gekühltes Bier für die Rückfahrt nach Fredensborg. Dieser Gerstensaft reicht bestimmt länger als bis zur Autobahn.“

Die Hochzeit von Benedikte und Richard zog sich wie der bekannte rot-weiße Faden durch den Kommers, die Freundschaft trägt aber auch in anderen Sparten Früchte. Laut Berleburgs Bürgermeister Bernd Fuhrmann findet ein regelmäßiger Austausch von Auszubildenden in den Rathäusern statt. „Aktuell lernen drei Dänen die Verwaltungsarbeit bei uns kennen“, hob Fuhrmann hervor.

Ähnliche Worte formulierte anschließend sein Amtskollege. Thomas Lykke-Pedersen machte in gutem Deutsch deutlich, wie wichtig es sei, so eine lebenslange Freundschaft aufbauen zu dürfen. Lykke-Pedersen hatte noch jemanden mitgebracht, der an so einem wichtigen Abend auf gar keinen Fall fehlen durfte – Christian de Jonquiéres – er ist in der Stadt mit den zwei Schwänen im Wappen Stadtratsvorsitzender und gleichzeitig Vorsitzender der Städtepartnerschaft. Er attestierte beiden Kommunen eine spannende Vergangenheit. „Nur wer eine Geschichte erzählt, die etwas erzählen kann, wird überleben“, so der Vorsitzende.

Blick geht in die Zukunft

Der Blick geht aber auch in die Zukunft, auch bei Dorothe Schmidt. „Die Freundschaft zwischen den Menschen muss weiter gefördert werden“, blickte die Vorsitzende des Fredensborg Ringes bereits auf den nächsten 40 Jahre. Auf dem Festkommers im Bürgerhaus sind einige Geschenke verteilt worden, Ole Holde hätte auch eine Urkunde verdient gehabt. Der Chef vom Berleburg Klubben ist aktuell das 75. Mal an der Odeborn.