Frankenberg: Kubat bleibt Landrat

Waldeck-Frankenberg..  Im benachbarten Landkreis Waldeck-Frankenberg bleibt an der Führungsspitze alles beim Alten: Am Sonntag setzte sich SPD-Amtsinhaber Dr. Reinhard Kubat (57) aus Marienhagen bei den Landratswahlen gegen seinen CDU-Herausforderer Karl-Friedrich Frese (55) aus Bromskirchen klar mit 60,6 Prozent der Wählerstimmen durch. Frese erhielt 39,4 Prozent der abgegebenen Stimmen. Insgesamt zog es mit 31,7 Prozent weniger als ein Drittel der Wähler aus den 22 Gemeinden und Städten des Landkreises zu den Wahlurnen.

Ländlichen Raum stärken

Kubat ist promovierter Biologe und seit 2010 Landrat von Waldeck- Frankenberg. Schon nach Auszählung der ersten Wahlkreise zeichnete sich ein eindeutiger Trend für ihn ab. Das Wahlergebnis bezeichnete er als „eindeutiges Votum für die Fortsetzung seiner bisher geleisteten Arbeit“. In seiner zweiten Amtszeit will sich er sich vor allem für die Stärkung des ländlichen Raumes einsetzen. Schwerpunktthemen in seinem Wahlkampf waren die Verbesserung der Verkehrsanbindungen, die Sicherung der ortsnahen medizinischen Versorgung sowie eine flächendeckende Internetnutzung.

Karl-Friedrich Frese bleibt somit parteiloser Bürgermeister in Bromskirchen und außerdem Vorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion. Anfang dieses Jahres hat sich die Gemeinde Bromskirchen mit dem benachbarten Allendorf und deren Bürgermeister Claus Junghenn zur ersten Verwaltungsgemeinschaft Hessens formiert, um in verschiedenen Verwaltungsbereichen zu kooperieren und Kosten einzusparen. Beide Orte haben bislang ihr eigenes Rathaus und ihren Bürgermeister behalten.

Zwei Bürgermeister

Im März 2016 stehen Kommunalwahlen und im Herbst 2016 Bürgermeisterwahlen an. Auf Anfrage der WP antwortete die Gemeinde Bromskirchen gestern, dass es inzwischen erste Überlegungen gäbe, die Verwaltungsgemeinschaft mit einem haupt- und einem ehrenamtlichen Bürgermeister weiter zu führen. Entschieden sei dies jedoch noch nicht, da hierzu auch die Hessische Gemeindeordnung (HGO) geändert werden müsse.