Feuerwehr-Nachwuchs absolviert Übungen mit Bravour

Als Abschluss galt es einen Brand im Bereich der evangelischen Kirche zu bekämpfen. Die Gottesdienstbesucher, die gerade nach Hause wollten, schauten der Übung interessiert zu.
Als Abschluss galt es einen Brand im Bereich der evangelischen Kirche zu bekämpfen. Die Gottesdienstbesucher, die gerade nach Hause wollten, schauten der Übung interessiert zu.
Foto: WP

Erndtebrück..  Der Alarmgong ertönt, die Durchsage kommt, und schon sind die Kameraden auf dem Weg zu ihren Einsatzfahrzeugen. „Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person, Ortsdurchfahrt von Benfe“, meldet die Stimme hinterm Mikrofon.

Die Stimme hinterm Mikrofon, das ist Sandra Schneider von der Feuerwehr Erndtebrück. Sie ist stellvertretende Gemeindejugendfeuerwehrwartin in der Edergemeinde. Gemeinsam mit den Jugendbetreuern und den Aktiven aller Erndtebrücker Löschgruppen hat sie den dritten Berufsfeuerwehrtag für die Jugendfeuerwehr ausgearbeitet. „Die Planung der einzelnen Einsätze wurden dabei von den Aktiven der jeweiligen Löschgruppen übernommen“, erklärt sie. Aus den Löschgruppen der Edergemeinde waren 33 Kinder und Jugendliche am Samstag zum 24 Stunden Dienst im Gerätehaus in der Struthstraße angetreten.

Zusammenstoß

Jetzt sind sie gerade auf dem Weg zum Verkehrsunfall in Richtung Benfe. Morgens ist es -- gegen kurz vor neun Uhr, und es ist noch kalt. Wenige Minuten nach dem Alarm sind sie da, verschaffen sich zunächst einen Überblick über die Lage und sichern die Einsatzstelle ab. Ein schwerer Lkw und Pkw sind in der Ortsdurchfahrt zusammengestoßen, durch einen Fahrfehler des Lkw-Fahrers wurde zudem ein Fußgänger überrollt, der nun unter dem schweren Laster eingeklemmt ist. Außerdem hat der Lkw beim Unfall Feuer gefangen – dargestellt durch eine Rauchmaschine. Rüstwagen, Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug, Tanklöschfahrzeug, Einsatzleitwagen, Mannschaftswagen und Teleskopmast – alle sind nun eingebunden. Unter der Obhut ihrer Betreuer und der Aktiven werden Löschangriffe aufgebaut, der Teleskopmast vorbereitet, um eine Person aus einem Gebäude zu retten, was ebenfalls Feuer gefangen hatte und es wird die Rettung mit Hebekissen für die überfahrene Person vorbereitet.

Mittlerweile wurde der Tonnen schwere Lkw mit einem hydraulischen Hebekissen angehoben, die Person kann gerettet werden. Zeitgleich versorgen andere Kameraden den Verletzten, den sie mit dem Teleskopmast gerettet haben.

Zeit zum Verschnaufen gibt es kaum, denn kurze Zeit später wird die Hilfe der Feuerwehr in Röspe gebraucht, dort ist es zu einem Brand von Abraum und Paletten gekommen. Bereits beim Eintreffen ist die Straße komplett verraucht. Hier bereiten die Kameraden mehrere Löschangriffe parallel vor, um das Feuer in den Griff zu bekommen. Im Anschluss daran müssen am Gerätehaus in Erndtebrück einige Fahrzeuge vom Einsatz gereinigt werden.

Während dieser Zeit erklärt Sandra Schneider das Leitstellenprogramm: „Hier sind Gongtöne und Alarmierungsstichworte hinterlegt, die dann per Lautsprecher ins Feuerwehrhaus übertragen werden“. Ihr Bruder hatte dieses Programm für die Berufsfeuerwehrtage mitgebracht. Die Einsatzadresse, und welche Kräfte genau alarmiert sind, sagt Sandra Schneider selbst durch. So, wie zum Schluss der 24-Stunden Übung, als alle Kräfte ausrücken müssen, weil es in der evangelischen Kirche und im Konfirmandenraum zu einem Feuer gekommen ist, während der Gottesdienst noch veranstaltet wurde. Zu diesem Großeinsatz wurden zum Abschluss noch einmal alle beteiligten Gruppen eingesetzt, bevor der Übungsdienst ausklang. In zwei Jahren wird es wieder einen Berufsfeuerwehrtag geben. „Jedes Jahr ist zu anstrengend“, gesteht Sandra Schneider.