Feudingen kann sich von bester Seite zeigen

Feudingen..  Am 24. Juni ist es so weit: Dann ist die Landesbewertungskommission von „Unser Dorf hat Zukunft“ zu Gast in Siegen-Wittgenstein. Im vergangenen Jahr wurde in Feudingen, Burbach-Holzhausen und Netphen-Beienbach der Gold-Erfolg im Kreiswettbewerb gefeiert – jetzt wollen sich die Dörfer auch auf Landesebene beweisen. Dafür hatten sie sich als Kreissieger qualifiziert und werden im Sommer ihre Zukunftskonzepte gemeinsam mit 48 anderen Ortschaften aus Nordrhein-Westfalen der Bewertungskommission präsentieren.

Hilfe durch Landrat

„Die Dorfgemeinschaften bringen sich mit ihren Ideen und Vorschlägen für die gemeinsame Entwicklung ihrer Heimat ein. Das möchten wir unterstützen“, so Landrat Andreas Müller. Auf Einladung des Kreises haben sich die Wettbewerbsdörfer jetzt mit erfahrenen Kommissionsmitgliedern, den jeweiligen Bürgermeistern sowie der Geschäftsführerin des Landeswettbewerbes, Annegret Dedden, und Landrat Andreas Müller getroffen. Neben einem Dorfrundgang durch Feudingen und einem Blick vom Ölberg auf Holzhausen gab es in allen drei Ortschaften ausführliche Beratungsgespräche. Dabei wurden Impulse für eine optimale Präsentation am 24. Juni gegeben. Es standen die Aktivitäten der Vereine ebenso im Mittelpunkt wie Fragen zur richtigen Wahl der Bereisungsroute.

Basierend auf der Einwohnerzahl haben Feudingen und Holzhausen 120 Minuten und Beienbach 90 Minuten Zeit, der Kommission sich vorzustellen. „Stellen Sie die Stärken Ihres Dorfes heraus, aber lassen Sie die Herausforderungen nicht außen vor“, war die Empfehlung des Beratungsteams.

„Das Konzept für die Präsentation im Landeswettbewerb steht, jetzt müssen wir die Feinheiten herausarbeiten“, waren sich die Vertreter der Kreissieger einig. Dazu wird es in den Dörfern noch Treffen der jeweiligen Dorfteams geben.

Bundeswettbewerb

Mit der Teilnahme am Landeswettbewerb haben Beienbach, Feudingen und Holzhausen die Möglichkeit, sich für den Bundeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ 2016 zu qualifizieren. „Das möglichst gute Abschneiden beim Landeswettbewerb ist das eine. Gewonnen haben die Dörfer aber auf jeden Fall schon jetzt“, unterstreicht Landrat Müller: „Menschen, die sich aktiv für ihren Ort engagieren und eine Menge Ideen für die Gestaltung der Zukunft haben, sind immer Sieger!“

Auf Kreisebene in Siegen-Wittgenstein geht der Dorfwettbewerb in 2017 in eine neue Runde.