„Farbiger Zugverkehr“ ist nur eine Übergangslösung

Wittgenstein..  Bunt gemischt präsentiert sich seit Dezember die Regionalzugflotte auf den heimischen Schienen. Neben dem grünen „Vectus“ der hessischen Landesbahn (HLB) bedienen auch angemietete gelbe Triebwagen der Ostdeutschen Landesbahn die Strecken in Wittgenstein - allerdings nur während einer Übergangszeit bis zum Herbst des Jahres. Die Übergangslösung soll, so Markus Stirnberg vom Zweckverband Westfalen-Süd, noch bis zum Herbst greifen.

Die Hessische Landesbahn hatte den Betrieb Ende vergangenen Jahres von der DB-Regio übernommen und soll künftig auch im angrenzenden Rheinland-Pfalz unterwegs sein. Allerdings ist dort die Strecken-Infrastruktur noch nicht auf dem Stand für eine geplante schnellere Taktung und auch die aktuelle Fahrzeugflotte der HLB mit insgesamt über 30 neuen oder neu aufgearbeiteten Fahrzeugen ist erst im Frühjahr verfügbar.

Standard bleibt

Am Standard für die Bahnkunden ändert sich weder durch die derzeit eingesetzten Züge noch durch deren Nachfolger wenig in Sachen Komfort. Die 4 bis 5 Millionen Euro teuren Fahrzeuge sollen auch künftig mit Fahrkartenautomaten und Entwertungsmöglichkeit ausgestattet sein. Allerdings sollen die Sitze etwas mehr Beinfreiheit bieten - eine Folge der Tatsache, dass die bisher dort angebrachten Klapptische künftig entfallen werden. Sie seien, so Stirnberg, in der Vergangenheit nur sehr wenig genutzt worden.