Exponate aus der Trafostation

Waltraud Schäfer beschirmt den 27. Wollmarkt. Die Mannschaft um Heiner Trapp hat sich ganz bewusst für die stellv. Landrätin entschieden.
Waltraud Schäfer beschirmt den 27. Wollmarkt. Die Mannschaft um Heiner Trapp hat sich ganz bewusst für die stellv. Landrätin entschieden.
Foto: WP

Bad Berleburg..  Die stellvertretende Landrätin des Kreises Siegen-Wittgenstein ist nicht als Schirmherrin des 27. Wollmarkts prädestiniert, weil sie mit Nachnamen Schäfer heißt. Niederlaasphes Ortsvorsteherin konnte am Mittwochnachmittag während der feierlichen Ernennung durch Heiner Trapp aber noch weitere triftige Gründe anführen.

Der Verkehrs- und Heimatverein um den Ehrenvorsitzenden Günther Hirschhäuser, Bernd Brömmeling, Günther Quintes oder Georg Bald hatten sich ganz bewusst für Waltraud Schäfer entschieden. „Es ist die liebenswerte und freundliche Art wie du dich darstellst – auf kommunaler - und auf Kreisebene“, lobte Vorsitzender Heiner Trapp die angehende Schirmherrin.

Exponate aus der Trafostation

Wenn die Veranstaltung am ersten Sonntag im Mai wieder erneut viele Tausend Besucher auf den Marktplatz lockt, wird Waltraud Schäfer die Fahrt von der Lahn an die Odeborn nicht mit leeren Händen antreten. Der Wollmarkt wird erstmals um einige Exponate aus der Trafostation Amalienhütte bereichert. Diverse Wassermodelle richten sich dann auch an die kleinen Besucher.

Die Vorbereitungen für die erste große Freiluftveranstaltung laufen zwar auf Hochtouren, es gibt allerdings noch ein Problem. Vor genau 25 Jahren spielten die Original Dörrberger Musikanten auf dem Marktplatz. Zu den Akteuren aus Thüringen hat sich aufgrund eines Gegenbesuchs eine Freundschaft entwikkelt, wusste der Ehrenvorsitzende Günther Hirschhäuser zu berichten. Die Stimmungskapelle, die auch in der Klassik unterwegs ist, kann aber nur mit externer Unterstützung engagiert werden. Das heißt für Heiner Trapp: „Uns muss ein Sponsor helfen, denn sonst würde der finanzielle Rahmen gesprengt.

Zurück zu Waltraud Schäfer, die auch stellvertretende Vorsitzende des Heimatbundes Siegerland-Wittgenstein ist und damit noch ein weiteres wichtiges Ehrenamt bekleidet. Sie hatte immer noch ganz enge Beziehungen zu Bad Berleburg, schließlich ist sie in Richstein geboren, hat hier die Handelschule besucht und dann bei SMS gearbeitet, Samesreuther-Müller-Schuss. Heute befindet sich an gleicher Stelle der Rathausgarten. Im Alter von 21 Jahren hat sie geheiratet und ist dann nach Niederlaasphe gezogen.

Der Wollmarkt ist für Waltraud Schäfer „eines der größten Traditionsfeste“.