Es gibt keine risikofreie Zone

Wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist, ist das Geschrei groß. Genau so war es auch in dieser Woche nach der aufwändigen und zeitintensiven Rettungsaktion in Fischelbach. Eine 60-jährige Frau bricht sich beim Skilaufen in der Loipe den Oberschenkel. Sie bleibt nach dem Notruf zwei Stunden lang im Schnee liegen, bis Freiwillige Feuerwehr und Rettungsdienst sie finden und mit dem Motorschlitten zum Rettungshubschrauber bringen können.


Wie kann es sein, dass die Rettungsfrist von allerhöchstens einer Viertelstunde im präklinischen Bereich so lange überschritten wird? Der Grund ist simpel. Die Frau und auch ihre drei Mitfahrer waren ortsfremd und konnten dem Rettungsdienst den Unglücksort nicht genau genug beschreiben. Selbst die Wegweiser mit Hinweisen auf Rettungspunkte am Rothaarsteig in direkter Nähe haben dem Unfallopfer nichts genutzt.


Und damit bin ich beim Thema. Die kleinen grün-weißen Schilder mit den Koordinaten oder auch die Ruhebänke mit Standorthinweis geben ortsfremden Wanderern oder Skiläufern lediglich ein trügerisches Gefühl der Sicherheit. Denn seien wir doch mal ehrlich, halten wir an jedem Pfählchen an, um uns für den Fall der Fälle die Koordinaten zu merken? Mit Sicherheit nicht! Und wenn dann etwas passiert, müssen mindestens zwei Menschen unterwegs sein, damit für den Notruf einer zum Schild mit den notwendigen Angaben zurück laufen kann. Der muss dann aber auch das Unfallopfer allein lassen, was ebenfalls gefährlich sein kann.


Bleibt als Idee noch das moderne Handy mit Kompass oder Navigationssystem. Damit kann nicht jeder, aber zumindest der geübte Nutzer, seinen Standort auf wenige Meter genau ablesen. Geht auch das nicht, ist die Kreuzpeilung des Funktelefons durch Polizei und Rettungsleitstelle das letzte Mittel, um Rotes Kreuz oder Feuerwehr zum Unglücksort zu lotsen.


Wenn ich das alles in Betracht ziehe und weiß, dass es in einigen Teilen Wittgensteins nur schlechten Handyempfang gibt, verfestigt sich bei mir die Haltung, dass wir eben nicht alles kontrollieren und jedes Risiko ausschließen können. Die Natur behält ihre Tücken. Übrigens im Straßenverkehr und im Haushalt - mit ganz konkreter Adresse - ist es noch viel gefährlicher.