Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 6°C
Waldkindergarten

Erziehungsmethoden aus dem Wald

15.08.2012 | 20:00 Uhr
Erziehungsmethoden aus dem Wald
Sich gemeinsam die Hände schmutzig machen. Im Waldkindergarten gehört das Spielen mit Dingen aus der Natur zum pädagogischen Konzept.

Wemlighausen.   Seit Mittwoch verbringen acht Kinder aus der Kindertagseinrichtung „Senfkorn“ rund vier Stunden täglich zwischen Bäumen. Die pädagogische Arbeit in der Waldkindergartengruppe soll eine Alternative zur traditionellen Betreuung bieten.

„Miteinander essen, das kann so schön sein,“ hallt es durch den Wald über Wemlighausen. Frühstückspause in der Waldkindergarten-Gruppe. Nach dem Gesang zwitschern die Vögel. Sonst herrscht Stille. Nur kurz wird diese Idylle unterbrochen, als der kleine Tom einen weiteren Frühstücksgast entdeckt. „Da läuft eine Spinne“, ruft er laut, stört sich nicht daran und konzentriert sich wieder auf seine Butterbrotsdose. Waldkindergarten bedeutet eben Natur pur.

Seit gestern verbringen acht Kinder aus der Kindertagseinrichtung „Senfkorn“ rund vier Stunden täglich zwischen den Bäumen. Das neue pädagogische Konzept soll eine Alternative zur traditionellen Betreuung bieten.

Der erste Tag in der freien Natur war für die kleinen Abenteurer ein spannendes Erlebnis. Auch für Pia Lückel. Mit zweieinhalb Jahren ist sie das jüngste Mitglied der Gruppe. Für sie ist der Wald eine Mischung aus Klettergarten und Fundgrube - hinter jedem Fichtenzapfen verbirgt sich etwas Interessantes. Mutter Heidi Haswell-Lückel ist froh, dass ihre Tochter zur Waldkindergarten-Gruppe gehört. „Die Kinder sind viel an der frischen Luft und können sich ganz viel bewegen“, erklärt sie. Und noch etwas ist ihr aufgefallen: „Hier in der Gruppe ist ein großer Zusammenhalt.“ Tatsächlich: Obwohl sich viele der Kinder noch nicht lang kennen, helfen sie einander. Klettern und Toben machen gemeinsam eben einfach mehr Spaß.

Von Stephan Happel


Kommentare
Aus dem Ressort
Zweite Veranstaltung in Niederlaasphe
Grenzgang
Ein wichtiges und schönes Ereignis für die Bewohner von Niederlaasphe, ehemalige Dörfler und alle, die sich mit dem Ort verbunden fühlen, steht mit dem Grenzgang am 10. Mai an. Nach der überaus erfolgreichen Premiere im Rahmen des 700-jährigen Dorfbestehens im Jahr 2007 (damals wurde allerdings an...
Rösper Schießstand wird ausgebaut
Kreisjägerschaft
Die Kreisjägerschaft Siegen-Wittgenstein will ihren Schießstand in Röspe für rund 650 000 Euro modernisieren und ausbauen und damit auch für die Verwendung von bleifreien Jagdgeschossen nutzbar machen. In der Jahreshauptversammlung informierte Kreisvorsitzender Heinz Hartmut Müller die Jägerinnen...
Tanklastzug mit 12 000 Liter Heizöl verunglückt
Unfall
Ein Tanklastzug mit 12.000 Liter Heizöl ist in Holzhausen bei Bad Laasphe verunglückt. Auf der Bundesstraße 62 kippte der nicht ganz beladene Anhänger in der sogenannten Haarnadelkurve um und rutschte eine Böschung hinab. 43 Einsatzkräfte der Feuerwehr verhinderten das Auslaufen des Heizöls.
Immer auf der Suche nach dem besonderen Ei
Sammelleidenschaft
Wem kurz vor Ostern noch ein paar Dekorationsideen fehlten, der fand am Sonntag in der Ausstellung „Rund ums Ei“ von Karin Schauerte im Diedenshäuser Heimathaus unzählige Anreize. Schon seit über 25 Jahren sammelt die Berleburgerin bunte Eier und alles zum Thema Ostern, so dass mittlerweile eine...
Trödel, Kitsch und Krempel mit "Wasi" und Roland Beuge
TV-Reportage
Jetzt wird er auf seine alten Tage noch berühmt: Werner Wasilewski, den alle Welt „Wasi“ nennt, kommt ins Fernsehen. Zu verdanken hat er den Auftritt in einer Kabel-1-Reportage seinem Hobby – und dem Geschäft seiner Frau Margreth – das Sammeln, Kaufen und Verkaufen von Trödel, Kitsch und Krempel.
Umfrage
In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“ . Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“. Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

So haben unsere Leser abgestimmt

Leider ja. Denn das entspricht den Tatsachen.
34%
Durchschnitt ist immer noch besser als Schlusslicht.
15%
Natur, Wirtschaft, Tourismus und Kultur - da brauchen wir uns wirklich nicht zu verstecken.
40%
Auf Statistiken sollte man ohnehin nichts geben.
11%
177 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Tanklaster stürzt in Böschung
Bildgalerie
Unfall
Digitalfunkübung der Feuerwehr
Bildgalerie
Feuerwehr
Wirbelwinde und Flashlions
Bildgalerie
Tanzen
Wittgensteins schönste Seiten 26
Bildgalerie
Leserfoto-Aktion