Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 24°C
Waldkindergarten

Erziehungsmethoden aus dem Wald

15.08.2012 | 20:00 Uhr
Erziehungsmethoden aus dem Wald
Sich gemeinsam die Hände schmutzig machen. Im Waldkindergarten gehört das Spielen mit Dingen aus der Natur zum pädagogischen Konzept.

Wemlighausen.   Seit Mittwoch verbringen acht Kinder aus der Kindertagseinrichtung „Senfkorn“ rund vier Stunden täglich zwischen Bäumen. Die pädagogische Arbeit in der Waldkindergartengruppe soll eine Alternative zur traditionellen Betreuung bieten.

„Miteinander essen, das kann so schön sein,“ hallt es durch den Wald über Wemlighausen. Frühstückspause in der Waldkindergarten-Gruppe. Nach dem Gesang zwitschern die Vögel. Sonst herrscht Stille. Nur kurz wird diese Idylle unterbrochen, als der kleine Tom einen weiteren Frühstücksgast entdeckt. „Da läuft eine Spinne“, ruft er laut, stört sich nicht daran und konzentriert sich wieder auf seine Butterbrotsdose. Waldkindergarten bedeutet eben Natur pur.

Seit gestern verbringen acht Kinder aus der Kindertagseinrichtung „Senfkorn“ rund vier Stunden täglich zwischen den Bäumen. Das neue pädagogische Konzept soll eine Alternative zur traditionellen Betreuung bieten.

Der erste Tag in der freien Natur war für die kleinen Abenteurer ein spannendes Erlebnis. Auch für Pia Lückel. Mit zweieinhalb Jahren ist sie das jüngste Mitglied der Gruppe. Für sie ist der Wald eine Mischung aus Klettergarten und Fundgrube - hinter jedem Fichtenzapfen verbirgt sich etwas Interessantes. Mutter Heidi Haswell-Lückel ist froh, dass ihre Tochter zur Waldkindergarten-Gruppe gehört. „Die Kinder sind viel an der frischen Luft und können sich ganz viel bewegen“, erklärt sie. Und noch etwas ist ihr aufgefallen: „Hier in der Gruppe ist ein großer Zusammenhalt.“ Tatsächlich: Obwohl sich viele der Kinder noch nicht lang kennen, helfen sie einander. Klettern und Toben machen gemeinsam eben einfach mehr Spaß.

Von Stephan Happel


Kommentare
Aus dem Ressort
Umgestürzter Baum sorgt für Stromausfall
Energieversorgung
Womöglich war es eine Windböe, die einem Baum bei Alertshausen den Rest gab – und ihn am Mittwochabend in eine 10-Kilovolt-Leitung nahe der Straße „In der Neustadt“ (L 720) stürzen ließ. Daraufhin hieß es in mehreren Dörfern „Licht aus“ – für eine gute Dreiviertelstunde.
Mehr Milchkühe, weniger Höfe - auch die Tendenz im Sauerland
Landwirtschaft
Weniger Bauernhöfe, mehr Milchkühe, so sieht der Trend der Milchviehhaltung in NRW aus, den das Statistische Landesamt veröffentlicht hat. Im Hochsauerland ist dieser Strukturwandel weniger stark ausgeprägt, die Richtung ist aber vergleichbar. Ein Grund sind die ab 2015 wegfallenden EU-Milchquoten.
Entlastungsstraße quer durchs BSW-Gelände?
Verkehrsplanung I
Visionen und ein Antrag der SPD-Fraktion überraschen die Eigentümer der ehemaligen Dekor-Flächen im Industriegebiet Hilgenacker: Die Sozialdemokraten regen nämlich an, die Straße vom Stöppelsweg über Ederstraße und Limburgstraße hinweg bis direkt ins Industriegebiet zu verlängern – über Privatgrund....
Wild auf Schlepper, Hacker und Vollernter
Hobby
Die Brüder Jonas und Tobias Liebig aus Banfe lieben Forstmaschinen aller Art. Im Wald gehen sie auf Jagd nach Schnappschüssen von der Forstarbeit – und stellen jetzt ihren ersten eigenen Bildband vor. Wie man zu so einem Hobby kommt? Jedenfalls hat Orkan Kyrill dabei eine Rolle gespielt.
Bergstraße: Anwohner sehen größere Gefahren für Kinder
Verkehrsplanung II
Die Anwohner der Bergstraße fürchten deutlich mehr Lkw-Verkehr vor ihrer Haustür, wenn das Gewerbegebiet Weiherstraße demnächst nur noch von der L 720 aus erreichbar sei. Derzeit werden eifrig Unterschriften gesammelt. Das Ziel dabei: Wenigstens für eine Entlastung der Bergstraße zu sorgen – und für...
Umfrage
In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“ . Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“. Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

So haben unsere Leser abgestimmt

Leider ja. Denn das entspricht den Tatsachen.
34%
Durchschnitt ist immer noch besser als Schlusslicht.
15%
Natur, Wirtschaft, Tourismus und Kultur - da brauchen wir uns wirklich nicht zu verstecken.
40%
Auf Statistiken sollte man ohnehin nichts geben.
11%
177 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
WM-Trubel in Bad Berleburg
Bildgalerie
Rudeljubel
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
Wittgenstein feiert vierten Stern
Bildgalerie
Weltmeister
So feiern die Fans den WM-Titel
Bildgalerie
Autokorsos