Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 10°C
Nachrichten aus Bad Berleburg, Bad Laasphe und Erndtebrück

Erstes Geld fließt nach Hotel-Pleite

21.01.2015 | 00:10 Uhr

Schmallenberg. Nach der Insolvenz des Hotels Knoche am Rimberg haben nun die ersten Handwerker Geld erhalten. 2,3 Millionen Euro an Forderungen, so bestätigte jetzt das Insolvenzgericht Arnsberg, habe der Insolvenzverwalter als Forderungen anerkannt, rund 1,7 Millionen Euro stünden zur Verteilung zur Verfügung.

Rund 60 Prozent der Forderungen seien damit erfüllt worden, sagte ein betroffener Betriebschef. Es gebe aber eine Option auf weitere 20 Prozent. Insgesamt könnten die Handwerker, die Geld erhalten haben, mit diesen Summen durchaus zufrieden sein. „Die sind mit einem blauen Auge davongekommen“, hieß es aus dem Kreis der Handwerker.

Feuer zerstörte das Hotel 2011

Dass es sich dabei um eine stattliche Abschlagszahlung handelt, die vor allem aus dem Verkauf des Hotels erzielt worden sei, bestätigte auch Insolvenzverwalter Carsten Koch: Deutschlandweit gehe man von Zahlungen unter drei Prozent aus. Er prüfe nun noch, ob es über die Immobilie hinaus noch weiteres privates Vermögen gebe. Nähere Informationen könne er nicht geben, da es sich um ein nicht-öffentliches Verfahren handle, bei dem zusätzlich eine natürliche und keine juristische Person konkret betroffen sei.

Auch zur zeitlichen Dimension wollte Koch nichts sagen: „Ein Insolvenzverfahren dauert zwischen einem und zwölf Jahren.“ Abgeschlossen sei es erst, wenn das gesamte Vermögen verwertet sei. „Deshalb haben die Handwerker auch jetzt erst eine Abschlagszahlung erhalten und es besteht noch die Option auf weitere Zahlungen.“

Ruhigeres Fahrwasser

Derweil gibt es aber auch noch einige Handwerker, die Probleme haben, ihre Ansprüche überhaupt durchzusetzen. „Meine Arbeiten sind angeblich ohne Auftrag ausgeführt worden“, ärgert sich ein Betroffener. Dabei habe sogar ein Gutachter die Arbeit abgenommen. Er werde seine Ansprüche daher noch gerichtlich erstreiten müssen. „Da ist mit den Existenzen der Handwerksbetriebe gespielt worden“, sagt er bitter.

Das Hotel Knoche am Rimberg war im Februar 2011 wegen eines technischen Defekts abgebrannt. Die damalige Eigentümer-Familie entschied sich für einen Wiederaufbau, der offenbar größer und vor allem teurer geriet, als er letztlich zu finanzieren war. Die Wiedereröffnung war am 28. September 2013, doch schon Mitte Oktober meldete Inhaberin Heidi Knoche Insolvenz an. Seit dem 1. Juni 2014 bewegt sich das Landhotel Rimberg nun in ruhigerem Fahrwasser. Neuer Eigentümer ist seitdem Alfons Schnieder.

Ute Tolksdorf

Kommentare
Funktionen
Fotos und Videos
Neue App WP TOP 10
Bildgalerie
Smartphone
Motorsägen und fliegende Äxte
Bildgalerie
Holzmarkt 2016
article
10258666
Erstes Geld fließt nach Hotel-Pleite
Erstes Geld fließt nach Hotel-Pleite
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-bad-berleburg-bad-laasphe-und-erndtebrueck/erstes-geld-fliesst-nach-hotel-pleite-aimp-id10258666.html
2015-01-21 00:10
Nachrichten aus Bad Berleburg, Bad Laasphe und Erndtebrück