Erst die Wurst, dann der Scheck

Bad Berleburg/Erndtebrück..  Der Rotary-Club Berleburg-Laasphe ist einerseits ein kleiner, aber wichtiger Teil der weltweit aktiven Servicevereinigung, andererseits seit über 50 Jahren im Wittgensteiner Land fest verwurzelt. Deshalb gilt sein Interesse auch der heimischen Wirtschaft, regelmäßig informieren sich die Rotarier über Handel und Gewerbe vor Ort. Kürzlich war der Club Gast der Metzgerei Müller. Dort präsentierte Geschäftsführer Burkhard Müller den interessierten Besuchern die „Wittgensteiner Fleisch- und Wurstwaren GmbH“ in deren Betrieb an der Erndtebrücker Hauptmühle.

Beeindruckende Zahlen

In den modernen EG-Produktionsräumen – insgesamt sind etwa 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Produktion, Partyservice und sechs Filialen beschäftigt – werden jede Woche etwa 125 Schweine und acht Rinder vom Viertel oder der Hälfte bis zum verkaufsfertigen Endprodukt zerlegt und verarbeitet, vergangenes Jahr beispielsweise allein zu gut 391 394 Kilogramm Wurst.

Burkhard Müller führte den Rotary-Club Berleburg-Laasphe durch die Produktions- und Lagerräume und zeigte gemeinsam mit zwei Mitarbeitern auch, wie die Fleischwurst hergestellt wird. Diese durften die Besucher nach der Betriebsbesichtigung bei der anschließenden Diskussion frisch aus dem Rauch genießen, bevor sich Rotary-Präsident Ulrich Hatje für die Gastfreundschaft nicht nur mit einem kleinen Präsent bedankte, sondern auch mit einem großen Scheck: Stellvertretend überreichte er dem Erndtebrücker eine Spende in Höhe von 500 Euro für die Jugendfeuerwehr der Edergemeinde, verbunden mit der Feststellung, „dass dieses Geld für den Feuerwehr-Nachwuchs ganz sicher eine sehr gute Investition ist“.