Einmalige Gelegenheit genutzt

Ramona Miß ist über einen Umweg an ihre Ausbildungsstelle zur Anlage- und Maschinenführerin gekommen. Sie war dort zuerst als Leiharbeiterin eingesetzt. Irgendwann wollte sich ihre Firma aus Aue wieder zurückziehen. „Zu dem Zeitpunkt habe ich vorsichtig angeklopft und signalisiert, dass ich unbedingt Arbeit brauche.“ Es folgten Gespräche mit Ausbildungsleiter Torsten Bald. Dabei wurde ein Praktikum vereinbart. Für Bald war für den späteren Lehrvertrag nicht so sehr die Vita wichtig, sondern „dass die Chemie stimmt“. Warum Romina nach der Schule keine Ausbildung angetreten hat, begründet sie so: „Nach der Schulentlassung gab es auch viele Leute mit Abitur, und das Angebot an Lehrstellen war nicht so groß. Ich habe mich auch in kaufmännischen Berufen umgeschaut, aber leider nichts gefunden.“ Den Satz: „Ich habe eine tolle Chance bekommen“, hat sie am Donnerstag gleich mehrfach gesagt. Diese Chance hat sie genutzt.