Einer Tellermine täuschend ähnlich

Wemlighausen..  Am späten Dienstagabend hatten die Wemlighäuser endlich Gewissheit: Der „verrostete Klotz“, den ein 24-jähriger Anwohner der Straße „Zum Gängelchen“ in seinem Garten ausgegraben und sechs Wochen lang in seinem Schuppen direkt an der Straße deponiert hat, ist kein Sprengkörper. Bei seinem Einsatz vor Ort gibt der Sprengstoff-Experte des alarmierten Kampfmittel-Räumdienstes ausdrücklich Entwarnung. Allerdings sieht das Metall-Teil einer Tellermine tatsächlich täuschend ähnlich. Und es hätte ja auch noch viel schlimmer kommen können.

Denn: Wäre es ein echter, gefährlicher Sprengkörper gewesen, hätte er womöglich an Ort und Stelle kontrolliert zur Detonation gebracht werden müssen – und dabei reichlich Sachschaden verursacht. „Dann wäre der Schuppen wohl weg gewesen“, so Denny Noll, der Anwohner, im Gespräch mit unserer Zeitung. Und sein Wohnhaus nebenan, womöglich auch ein Nachbarhaus wären wohl stark in Mitleidenschaft gezogen worden.

So aber konnten die rund 30 Anwohner in 50 Metern Umkreis des Fundortes aufatmen und beruhigt schlafen gehen. Am späten Nachmittag hatten Einsatzkräfte von Polizei und Ordnungsamt sie zunächst aus ihren Häusern geholt – das war kurz nach dem Alarm des 24-Jährigen, als die Lage noch so gar nicht klar war.

Foto reichte Räumdienst nicht

Als sich aber vor Ort zeigte, dass „der Klotz“ vergleichsweise sicher im verschlossenen Schuppen von Denny Noll gelagert war, reichte den Beamten die „Polizei-Absperrung“ per Flatterband. Bis zum Eintreffen des Räumdienstes.

Den wiederum hatte Edeltraud Brandt eingeschaltet, im Bad Berleburger Rathaus Vertreterin der Ordnungsbehörde. Im Rahmen der üblichen „Meldekette“ sei sie ihrerseits zuvor durch einen Anruf der Polizei ins Boot geholt worden, berichtet Brandt. Die Sprengstoff-Experten seien sich übrigens anhand eines zugemailten Fotos allein nicht sicher gewesen, ob es sich nicht doch um eine explosive Mine handeln könnte – deshalb auch der Einsatz vor Ort. Und der dauerte am Ende nur etwa 20 Minuten – bis nach vorsichtiger Arbeit mit der Drahtbrüste feststand: „Der Klotz“ ist wohl wirklich nur ein altes Maschinen-Teil, vermutlich von einem Trecker.