Ein Unternehmer wird Pate für Brunnen

Klaus Pankalla, Werner Treude, Volker Bershausen, Thorsten Spillmann und Hans-Herrmann Weber (von links) am Feudinger Wahrzeichen
Klaus Pankalla, Werner Treude, Volker Bershausen, Thorsten Spillmann und Hans-Herrmann Weber (von links) am Feudinger Wahrzeichen
Foto: WP

Feudingen.. Als „Geburtshelfer“ des Feudinger Dorfbrunnens widmet sich das ortsansässige Unternehmen Bernshausen Bau voll und ganz der Pflege des Wahrzeichens. Inhaber Volker Bernshausen hat bereits beim Bau vor 30 Jahren das Fundament des Brunnens mit gesetzt. Jetzt, kurz vor dem Brunnenjubiläum, hat sich der Unternehmer entschieden, eine vollständige Patenschaft für den Brunnen zu übernehmen und ihn bis zur Feier schick zu machen.

Feier am Dorfbrunnen

Diese Patenschaftsvereinbarung ist bislang einmalig in Wittgenstein, dabei soll es jedoch nicht bleiben. Um Dankbarkeit für diese Entscheidung zu zeigen und andere Unternehmen auf diese Aktion aufmerksam zu machen, überreichte Bürgermeister Dr. Thorsten Spillmann dem Bauunternehmer eine Urkunde im Beisein von Ortsvorsteher Werner Treude und dem Vorsitzenden der Dorfgemeinschaft Feudingen, Hans-Herrmann Weber. „Dieses Jahr wird ein besonderes Jahr für Feudingen“, stellte Spillmann fest. Als Golddorf werden die Feudinger im September das 30-jährige Bestehen gebührend mit einem Dorfbrunnenfest am sanierten Brunnen feiern können.

Der Bauhof der Stadt Bad Laasphe übergibt die Pflege des Brunnens nun in die Hände des Feudinger Bauunternehmens. Noch nie zuvor hat sich ein ganzes Unternehmen dazu bereit erklärt, sich ehrenamtlich um ein Wahrzeichen und sein Umfeld zu kümmern. „Wir haben die Möglichkeiten und das fachliche Personal, um die Pflege zu stemmen,“ stellte Volker Bernshausen fest. Er und seine Mitarbeiter machen das Wahrzeichen „fit fürs Jubiläum.“

In Eigenleistung gebaut

Der auf dem Welsenbach liegende Brunnen wurde „hauptsächlich in Eigenleistung erbaut und auch finanziert“, wie es der Feudinger Ortsvorsteher Werner Treude erklärte. Aus diesem Grund liegt er den Feudinger Bürgern, und vor allem dem Nachfolger des Arbeitskreises Feudinger Vereine, der Dorfgemeinschaft Feudingen, besonders am Herzen. An vielen Stellen des Dorfes haben sich in den letzten Jahren einige Privatpersonen gefunden, die ehrenamtlich aktiv geworden sind, doch das reicht oft nicht aus. „Ein ganzes Feudinger Unternehmen an Bord, das ist eine tolle Geschichte.“ So drückte Hans-Herrmann Weber als Stellvertreter der Feudinger Vereine seine Freude über die Patenschaft aus. Alle Beteiligten hoffen nun, dass bis zum 800-jährigen Jubiläum weitere örtliche Unternehmen einsteigen werden und sich für die Erhaltung eines schönen Dorfes engagieren.