Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 13°C
Wasser

Eder könnte weniger Egelvertragen

13.07.2012 | 13:29 Uhr
Eder könnte weniger Egelvertragen
26 Kinder erforschten die Eder bei Womelsdorf. Die Biologische Station Rothaargebirge mit Michael Gertz hatte den NRW-Umweltbus Lumbricus mit Biologe Dietmar Schruck zu Gast. Die Kinder gingen auf bilogische Entdeckungsreise und suchten Tiere, die anschließend bestimmt wurden und etwas über den Zustand der Eder aussagen.

Womelsdorf.   Dietmar Schruck ist überrascht. Der Biologe hat nicht mit so vielen Egeln in der Eder bei Womelsdorf gerechnet.

26 Kinder erforschten die Eder bei Womelsdorf. Die Biologische Station Rothaargebirge mit Michael Gertz hatte den NRW-Umweltbus Lumbricus mit Biologe Dietmar Schruck zu Gast. Die Kinder gingen auf bilogische Entdeckungsreise und suchten Tiere, die anschließend bestimmt wurden und etwas über den Zustand der Eder aussagen.

Dietmar Schruck ist überrascht. Der Biologe hat nicht mit so vielen Egeln in der Eder bei Womelsdorf gerechnet. „Das Wasser ist doch nicht so sauber“, sagt der Fachmann und lässt den Blick von Ufer zu Ufer an der Womelsdorfer Ederbrücke schweifen. Die Ursache für die Tierchen ist klar: Die starke landwirtschaftliche Nutzung entlang des Flusses sorgt für einen hohen Nährstoffeintrag in das Wasser. Entsprechendes lässt sich an den gefundenen Indikatorlebewesen nachweisen.

Aber es ist nicht allein der Eintrag von Düngemitteln oder Gülle. Es gibt noch mehr, was die Eder von einem naturnahen Gewässer unterscheidet. „Hier fehlen die natürlichen Inseln und Uferzonen, die zehn Meter nach links und rechts reichen.“ Schrucks Blick fällt auf die Steinsteckungen an den Ufern. Der Fluss wurde begradigt „Das war vor 100 Jahren so. Man wollte einfach die Flächen haben.“

Gewässer wieder natürlich gestalten

Inzwischen aber setzt ein Umdenken ein. „Todholz fördert den Sauerstoffgehalt im Wasser und Inseln sind aktiver Hochwasserschutz“, weiß der Fachmann. Davon ist die Eder bei Womelsdorf noch weit entfernt. Am Flusslauf in der Kerngemeinde aber arbeiten Gemeinde und Investor Jörg Schorge an einem wieder stärker natürlich aussehenden Flusslauf. Die Renaturierung von Bächen und Flüssen wird bei großen Bauvorhaben ohnehin immer bedeutender – als Ausgleichsmaßnahme für andere, versiegelte oder bebaute Flächen. Ähnliches passierte z. B. vor Kurzem auch an der Odeborn in Bad Berleburg unterhalb der Kläranlage.

„Das ist schon komisch“, schmunzelt Dietmar Schruck, „wir machen das rückgängig, was unsere Vorfahren falsch gemacht haben.“

Lars-Peter Dickel


Kommentare
Aus dem Ressort
17-Jähriger nach Großbrand in Untersuchungshaft
Großbrand
Ein 17-Jähriger hat gestanden, in der Osternacht auf einem Bauernhof im Bad Berleburger Stadtteil Elsoff Feuer gelegt zu haben. Er ist mittlerweile in Untersuchungshaft. Vier Menschen waren verletzt und im Krankenhaus behandelt worden. Der Hof wurde durch den Brand zerstört.
Alte Osterbräuche und lustiges Eier-Rollen in Banfe
Banfe.
Wer von den älteren Erwachsenen denkt nicht gerne an die Osterfeste der Kindheit zurück. Der Duft nach Erde und frischem Grün wehte schon länger durch den Garten; er wurde einem allerdings erst kurz vor Ostern so recht bewusst. An diese Zeiten erinnerte am Karfreitag das Heimatmuseum Banfetal mit...
Unternehmer Dieter Mennekes - Wildnis statt Millionen
Stiftung
Für NRW-Umweltminister Johannes Remmel ist in Wittgenstein der "Startschuss für ein neues Kapitel im Buch der Naturschutzpolitik“gefallen. Unternehmer und Umweltschützer Dieter Mennekes (73) bringt seinen Privatwald in eine Stiftung ein und verzichtet damit wohl auf sechs Millionen Euro.
Dieter Mennekes war schon als Bursche gern im Wald unterwegs
Porträt
Er hat den Urwald in Barbados und Brasilien gesehen und sich für den Erhalt dieser Naturgebiete eingesetzt. Aber immer wieder zog es den heute 73 Jahre alten Dieter Mennekes ins Sauerland zurück. Der Mensch Dieter Mennekes und warum ihm die Einnahmequelle in Heiligenborn nicht so wichtig ist.
Sicherheit ist oberstes Gebot
Wittgenstein/Wunderthause...
Sicherheit hat oberste Priorität, wenn es um das Holz machen geht. Baumfällung und Transport aus dem Bestand sind nicht ungefährlich. Jetzt haben 13 Wittgensteiner einen Lehrgang an der Seilwinde absolviert.
Umfrage
In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“ . Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“. Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

So haben unsere Leser abgestimmt

Leider ja. Denn das entspricht den Tatsachen.
34%
Durchschnitt ist immer noch besser als Schlusslicht.
15%
Natur, Wirtschaft, Tourismus und Kultur - da brauchen wir uns wirklich nicht zu verstecken.
40%
Auf Statistiken sollte man ohnehin nichts geben.
11%
177 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Umweltschützer Dieter Mennekes
Bildgalerie
Unternehmer
Tanklaster stürzt in Böschung
Bildgalerie
Unfall
Digitalfunkübung der Feuerwehr
Bildgalerie
Feuerwehr