Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 7°C
Wasser

Eder könnte weniger Egelvertragen

13.07.2012 | 13:29 Uhr
Eder könnte weniger Egelvertragen
26 Kinder erforschten die Eder bei Womelsdorf. Die Biologische Station Rothaargebirge mit Michael Gertz hatte den NRW-Umweltbus Lumbricus mit Biologe Dietmar Schruck zu Gast. Die Kinder gingen auf bilogische Entdeckungsreise und suchten Tiere, die anschließend bestimmt wurden und etwas über den Zustand der Eder aussagen.

Womelsdorf.   Dietmar Schruck ist überrascht. Der Biologe hat nicht mit so vielen Egeln in der Eder bei Womelsdorf gerechnet.

26 Kinder erforschten die Eder bei Womelsdorf. Die Biologische Station Rothaargebirge mit Michael Gertz hatte den NRW-Umweltbus Lumbricus mit Biologe Dietmar Schruck zu Gast. Die Kinder gingen auf bilogische Entdeckungsreise und suchten Tiere, die anschließend bestimmt wurden und etwas über den Zustand der Eder aussagen.

Dietmar Schruck ist überrascht. Der Biologe hat nicht mit so vielen Egeln in der Eder bei Womelsdorf gerechnet. „Das Wasser ist doch nicht so sauber“, sagt der

Fachmann und lässt den Blick von Ufer zu Ufer an der Womelsdorfer Ederbrücke schweifen. Die Ursache für die Tierchen ist klar: Die starke landwirtschaftliche Nutzung entlang des Flusses sorgt für einen hohen Nährstoffeintrag in das Wasser. Entsprechendes lässt sich an den gefundenen Indikatorlebewesen nachweisen.

Aber es ist nicht allein der Eintrag von Düngemitteln oder Gülle. Es gibt noch mehr, was die Eder von einem naturnahen Gewässer unterscheidet. „Hier fehlen die natürlichen Inseln und Uferzonen, die zehn Meter nach links und rechts reichen.“ Schrucks Blick fällt auf die Steinsteckungen an den Ufern. Der Fluss wurde begradigt „Das war vor 100 Jahren so. Man wollte einfach die Flächen haben.“

Gewässer wieder natürlich gestalten

Inzwischen aber setzt ein Umdenken ein. „Todholz fördert den Sauerstoffgehalt im Wasser und Inseln sind aktiver Hochwasserschutz“, weiß der Fachmann. Davon ist die Eder bei Womelsdorf noch weit entfernt. Am Flusslauf in der Kerngemeinde aber arbeiten Gemeinde und Investor Jörg Schorge an einem wieder stärker natürlich aussehenden Flusslauf. Die Renaturierung von Bächen und Flüssen wird bei großen Bauvorhaben ohnehin immer bedeutender – als Ausgleichsmaßnahme für andere, versiegelte oder bebaute Flächen. Ähnliches passierte z. B. vor Kurzem auch an der Odeborn in Bad Berleburg unterhalb der Kläranlage.

„Das ist schon komisch“, schmunzelt Dietmar Schruck, „wir machen das rückgängig, was unsere Vorfahren falsch gemacht haben.“

Lars-Peter Dickel

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Unfall bei Eisglätte in Wittgenstein – Frau schwer verletzt
Wetter
Schnee und Eis in Wittgenstein: Bei Beddelhausen wird eine Autofahrerin schwer verletzt, als ihr ein VW Golf in den Wagen schleudert.
Schneewittchens siebter Zwerg verschwindet
Bildung
Bei der Theater-Aufführung am Gymnasium Schloss Wittgenstein verwandelte sich die Aula diesmal in eine fantastische, aber auch äußerst skurrile...
Für überbetriebliche Ausbildung eingesetzt
Landschaftsbau
Für eine inzwischen 50 Jahre währende Mitgliedschaft im Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Nordrhein-Westfalen ist die Dietrich Achinger GmbH aus...
Teile Wittgensteins sind total geschädigt
Zu viel Wild
Rund 350 Waldbesitzer und Waldbesitzerinnen waren zu den diesjährigen Winterversammlungen in den Eichener Hammer und ins Forsthaus Hohenroth gekommen...
Sturm: Fichten blockieren Straßen und Gleise
Unwetter
Ein Lkw-Fahrer und ein Zugführer kommen bei Aue mit dem Schrecken davon, als plötzlich eine Fichte umstürzt. Die Feuerwehr war gestern wegen Sturm...
Fotos und Videos
Letzter Tag der Bob-WM
Bildgalerie
Bob-WM 2015
article
6873470
Eder könnte weniger Egelvertragen
Eder könnte weniger Egelvertragen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-bad-berleburg-bad-laasphe-und-erndtebrueck/eder-koennte-weniger-egelvertragen-id6873470.html
2012-07-13 13:29
Nachrichten aus Bad Berleburg, Bad Laasphe und Erndtebrück