Drogenproblem im Griff - Mildes Urteil

Prozess gegen Taleb Hussein Taaiter wegen Totschlag vor dem Landgericht Essen am Montag, 17.10.2011. Das Bild vom ersten Verhandlungstag zeigt die zum Prozess gehörenden Akten und die Strafprozessordnung. Foto: Oliver Müller / WAZ FotoPool
Prozess gegen Taleb Hussein Taaiter wegen Totschlag vor dem Landgericht Essen am Montag, 17.10.2011. Das Bild vom ersten Verhandlungstag zeigt die zum Prozess gehörenden Akten und die Strafprozessordnung. Foto: Oliver Müller / WAZ FotoPool
Foto: WAZ FotoPool

Bad Berleburg..  Während sich Junkies aus dem nördlichen Wittgenstein bei ihren „Einkaufsfahrten“ in Richtung Siegen-Weidenau orientieren, steuern die Drogenabhängigen aus dem Laaspher Bereich meistens die Marburger Szene an. So auch ein 33-Jähriger, der allerdings in einem überschaubaren Zeitraum gleich viermal ohne Ticket ertappt wurde.

Am Dienstag musste er sich vor dem Berleburger Amtsgericht für das Erschleichen von Leistungen in vier Fällen verantworten, und für den Bauarbeiter sah es nicht allzu gut aus. Wegen eines Wohnungseinbruchs stand er unter laufender Bewährung. Die JVA-Attendorn war dem gebürtigen Bayern schon sicher, wäre da nicht sein außergewöhnliches Nachtatverhalten gewesen. Aus eigenen Stücken wandte er sich an seinen Bewährungshelfer und sein Drogenproblem gehört wohl der Vergangenheit an. Heute ist er soweit, dass er kurz vor einer Ausbildung zum Therapeuten steht.

Dass er von sich aus Hilfe gesucht hat, honorierte das Amtsgericht unter Leitung von Strafrichter Hoffmann. Mit fünf Monaten auf Bewährung und einer Geldauflage von 1000 Euro blieb dem 33-Jährigen der Knast erspart.