Drei Jahre Stellvertreter

Seit drei Jahren ist Karsten Holz stellvertretender Schulleiter am Städtischen Gymnasium. Am Montag wird der 44-Jährige als Nachfolger von Winfried Damm zum Oberstudiendirektor ernannt. „Auf meine neue Aufgabe fühle ich mich gut vorbereitet“, betont der künftige Schulleiter voller Vorfreude und Tatendrang, und würdigt rückblickend die enge und bereichernde Zusammenarbeit mit seinem bisherigen Vorgesetzten während der vergangenen Jahre.

Aus dem Ruhrgebiet

Aufgewachsen ist Karsten Holz in Datteln im Ruhrgebiet. Nach dem Abitur studierte er an der Westfälischen-Wilhelms-Universität in Münster die Fächer Latein und Englisch. Sein Referendariat absolvierte Holz zwischen 1997 und 1999 in Hamm, wechselte danach für seine erste Lehrer-Stelle ins Siegerland. „Ende der 90er Jahre gab es für meine Fächerkombination kaum freie Stellen, insgesamt nur drei in Nordrhein-Westfalen“, erinnert Karsten Holz. Und eine dieser Stellen bot das Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium in Neunkirchen an, wo er 13 Jahre lehrte. Seit dem 1. Februar 2012 ist er schließlich Studiendirektor am „Städtischen“.

Mit seiner Frau und dem gemeinsamen Kind lebt Karsten Holz in Kirchen im Westerwald. Bisher pendelt er zwischen Wohnort und Arbeitsplatz, könne sich für die neue Stelle einen Umzug in die Lahnstadt vorstellen. Mit der Ernennung zum Oberstudiendirektor weitet sich das Tätigkeitsfeld, neue Aufgaben kommen hinzu: von der Verantwortung für die pädagogische Entwicklung der Schule bis zu generellen Pflichten als Dienstvorgesetzter des Lehrerkollegiums.

Freie Abende und Wochenenden seien bisher schon selten, berichtet Karsten Holz. Die begrenzte Freizeit verbringt der Lehrer am liebsten mit seiner Familie. Außerdem sei er bestrebt, seinen eigenen Horizont zu erweitern – etwa durch Reisen, Lesen oder gute Gespräche. Kurz gesagt: „Ich lerne sehr gern“, sagt Karsten Holz. Sicher eine gute Basis für eine erfolgreiche Laufbahn.